Generation Y: Warum ein gerechtes Verg tungsmanagement die Attraktivit„t des Arbeitgebers steigert. Eine Befragung von Nachwuchskr„ften

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Business & Economics - 68 pages
0 Reviews
Die Eigenschaften und Anforderungen der "Generation Y" besch„ftigen momentan zahlreiche Unternehmensverantwortliche, Personalmanager sowie Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche, sodass auch in der Tagespresse vermehrt ber Vorstellungen und Werte dieser Generation berichtet und diskutiert wird. Doch wer sind diese jungen Menschen, in Amerika "Trophy Kids" oder "Millennials" genannt, wirklich? Als die drei wichtigsten Anforderungen an Arbeitgeber nennen Mitglieder der "Generation Y" laut Gilles "Entwicklungsm”glichkeiten", "kollegiale Arbeitsatmosph„re" und "Work-Life-Balance" (Gilles, 2011, S.1). Demnach ist f r die Nachwuchskr„fte des Arbeitsmarktes der "Service", den ein Arbeitgeber bietet, wichtiger als ein hohes Gehalt. Von Bedeutung scheint f r die "Generation Y" insbesondere auch das Vorhandensein intrinsischer Motivation und in diesem Zusammenhang eine gerechte Verg tung zu sein (vgl. Buchhorn et al., 2011, S. 114; vgl. Donkor, 2008, Internetquelle 1; vgl. Parment, 2011, S.1). F r Unternehmen stellt sich in Anbetracht dieser charakteristischen Merkmale die Frage, ob Prozesse und Gewohnheiten im Unternehmen sowie die Unternehmenskultur den Vorstellungen der "Generation Y" entsprechen oder ob Konflikte bevorstehen und Ver„nderungen notwendig sind, um diese Generation erfolgreich als Arbeitnehmer zu integrieren. Im Rahmen dieser Studie sollen charakteristische Merkmale der "Generation Y" untersucht werden, um herauszufinden, welchen Stellenwert diese Generation dem Faktor Verg tung beimisst. Aus den Erkenntnissen der Literaturanalyse zum aktuellen Forschungsstand und den Auswertungen einer eigenen Erhebung werden Handlungsempfehlungen f r Unternehmen abgeleitet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

ähnliche aktuellem beruflichen Status Alter altersspezifischen Anteil Arbeitgeber Arbeitgebermarke Arbeitgeberwahl Arbeitnehmer Arbeitsmarkt Aspekte aufgrund Auflage Baby Boomer Bedeutung des Generationenbegriffes Bedürfnisse befragten Nachwuchskräfte Begriff Generation beinhaltet besonders bestimmten Bezug Bollwitt bspw Bundesagentur für Arbeit Burmann charakteristischen Merkmale Comelli DEBA demografischen Wandels deutschen Deutschland empirischen Employer Branding entsprechend Entwicklungen Equity-Theorie Ergebnisse Erkenntnisse Facebook Faktoren Forschungshypothese Fragen geht generationelle Generationengerechtigkeit gleichzeitig Gruppe Handlungsempfehlungen häufig hierbei hinaus Hinblick hinsichtlich hohe Vergütung Hrsg insbesondere insgesamt Internetquelle intrinsische Motivation Jahren jeweils Johnson Controls jungen Erwerbsfähigen Jureit Karl Mannheims kollegiales Arbeitsumfeld Kommunikation langfristig Leistung Leuphana Universität Lüneburg Lüscher Management Menschen Millennials Mitarbeiter Mitglieder der Generation möglich Motivation Motivations-Faktoren Oertel Opaschowski Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Personalmanagement Personen Positionierung Rahmen Rahmenbedingungen Rangreihe Roman Herzog schließlich Senioritätsprinzip sowie sozialen spezifischen Sprenger Studie Studierende subjektiven Tatsache teils teils ungerecht Unternehmen unternehmerischen Kontext unterschiedlichen Untersuchung Vergütungsmanagement Vergütungssystem verschiedener Generationen Werte wichtig Wiesbaden wirtschaftsnahen Berufen wirtschaftsnahes Fach Work-Life-Balance Zielgruppen Zudem zunehmend Zusammenhang

About the author (2012)

Nach ihrer Berufsausbildung zur Versicherungskauffrau bei einem K”lner Versicherungsmakler entschied sich die Autorin, ihre fachlichen Qualifikationen im Bereich der Betriebswirtschaft, verbunden mit ihrem pers”nlichen Interessengebiet Psychologie, zu erweitern. Das Studium der Wirtschaftspsychologie an der Leuphana Universit„t L neburg schloss sie im Jahre 2012 mit dem akademischen Grad des Bachelor of Science ab. Im Oktober 2012 nahm die Autorin an dieser Universit„t das viersemestrige Masterstudium "Management and Entrepreneurship" auf. Bereits w„hrend des Erststudiums erwarb die Autorin bei der f hrenden Fachorganisation f r Personalmanagement und Personalf hrung in Deutschland umfangreiche praktische Erfahrungen im Bereich des Personalmanagements. Dar ber hinaus engagierte sie sich in einer studentischen Initiative, die realit„tsnahe Assessment-Center-Trainings f r Studierende organisiert und durchf hrt. W„hrend des Studiums entwickelte die Autorin ein besonderes Interesse f r das Thema Verg tungsmanagement, insbesondere in Verbindung mit Gerechtigkeits- und Motivationstheorien. Aufgrund ihrer Begeisterung f r aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen entstand schlieálich die Motivation, eine empirische Untersuchung der "Generation Y", der auch die Autorin angeh”rt, durchzuf hren.

Bibliographic information