Geographie des transalpinischen Galliens: nach Julius Caesars Commentarien de bello Gallico, nebst einer Erklärung der übrigen darin vorkommenden geographischen Namen, zum Gebrauch in Gymnasien

Front Cover
bei G. D. Bädecker, 1828 - Gaul - 76 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 70 - Classis mea per Oceanum ab ostio Rheni ad solis orientis regionem usque ad fines Cimbrorum navigavit, quo neque terra neque mari quisquam Romanus ante id tempus adit, Cimbrique et Charydes et Semnones et eiusdem tractus alii Germanorum populi per legatos amicitiam meam et populi Romani petierunt.
Page 11 - Feldherren der geistreichsten 7.eit, die Rom gesehen hat. Wie mag sich der alte Imperator ärgern, wenn er nunmehr herüber aus jenen ewigen Sitzen es ansehen nnifs, dafs seine Commentarien gebraucht werden, um Schulbuben, in Tertia, die Paradigmata einzuüben ! In der Thai, auch da ist eine Nemesis!
Page 13 - In ihrem Lande zwischen den Pyrenäen und der Garonne wohnten über zwanzig kleine iberische Völkerschaften, die meisten an der Küste, einige landeinwärts bis an die Sevennen. Das einzige Volk celtischer *) Siehe die Nachweisnngen in Oberlin'
Page 10 - Heereshaufen zu sich über den Rhein, für die er von den Sequanern die Abtretung des zweiten Drittheils ihres Landes forderte. Gleichzeitig...
Page 10 - Was er hier in dem Ablaufe von acht blutigen Jahren unternommen und vollbracht hat, das hat er...
Page 73 - Chr. flüchteten die entkommenen Einwohner auf die Lagunen des adriatischen Meeres und legten den Grund zu.
Page 66 - Niederrhein , in Belgien und auf der Insel, welche der Rhein, die Waal mit der Maas und der Ocean bilden.
Page 11 - Gröfse; für die Geschichte aber ist Vorsicht nöthig, damit die zauberische Leichtfertigkeit dieser Darstellung nicht täusche über 'den Zusammenhang der Dinge, und damit der ßeiz des Witzes nicht r.tumpf mache und fühllos gegen das Höchste im Leben, und das Edelste in der menschlichen Brust.
Page 4 - Mailand) erobert und sie der römischen Herrschaft unterworfen hatte, drangen in den folgenden Jahren die Römec längs der Seealpen westlich bis zu den Anamaren (den nachherigen Salyern), die bis nach Massilia hin wohnten (JFWyJ.
Page 74 - Fürsten verschwägert war, umfafste das heutige Kärnthen, Steyermark und Oesterreich, oder das Land zwischen dem Inn im W.

Bibliographic information