George Frederick Watts

Front Cover
Velhagen & Klasing, 1904 - 146 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 101 - Da sprach der Jüngling zu ihm: Das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf; was fehlt mir noch? Jesus sprach zu ihm: Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe was du hast und gib es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben ; und komm und folge mir nach!
Page 132 - Des Todes rührendes Bild steht Nicht als Schrecken dem Weisen und nicht als Ende dem Frommen. Jenen drängt es ins Leben zurück und lehret ihn handeln; Diesem stärkt es, zu künftigem Heil, im Trübsal die Hoffnung; Beiden wird zum Leben der Tod.
Page 55 - Meine Sünde ist größer, denn daß sie mir vergeben werden möge. •uSiehe, du treibest mich heute aus dem Lande, und muß mich vor deinem Angesicht verbergen, und muß unstät und flüchtig sein auf Erden. So wird mir's gehen, daß mich totschlage, wer mich findet.
Page 31 - Matintofh im Thomas von Aquino blätterte, um eine von ihm angezogene Stelle zu vergleichen, und Talleyrand über seine Unterhaltung mit Barras oder von seinem Ritt mit Lannes über das Schlachtfeld von Austerlitz erzählte .... Man fühlte stets die offene Höflichkeit, die sofort felbst den jungen Künstler oder Schriftsteller, der sich zum erstenmal zwischen Botschaftern und Herzogen befand, aller Verlegenheit enthob .Holland House' hat eine größere Anzahl ausgezeichneter Politiker, Literaten...
Page 114 - Willen wurde diese Gestalt zart, schwächlich und nicht schön dargestellt, denn umgekehrt braucht sie keine Hilfe; dann hilft sie sich selbst; ich will aber das Mitleid der Menschen für die Schwachen erwecken!
Page 63 - Profilkopf gegen eine Lichtung markant ab, durch welche der Himmel das Waldesdunkel durchbricht und ihm zuwinkt, den Mut nicht zu verlieren.
Page 4 - Ich beanspruche in meinen idealen Bestrebungen als Maler ebensogut die Einbildungskraft des Publikums, wie dies auf anderem Gebiet der Dichter und der Musiker verlangt.
Page 142 - Vasari erzählt uns, daß es zu seiner Zeit Gemeinden gab, in der jeder einzelne nicht nur zum Bau oder Ausschmückung der Kirche beitragen, sondern auch eine unmittelbare Handleistung dabei verrichten wollte.
Page 4 - Ich kenne nur Symbolik im Dasein, alles ist symbolisch, vornehmlich aber jede Kunst, wie die Sprache selbst.
Page 90 - Als er zur Reife gelangte, war der Künstler in ihm erstorben und nur der Virtuose blieb zurück.

Bibliographic information