Gerhard Schröders Auftritt in der "Berliner Runde 2005" - eine gelungene Inszenierung?

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Universitat Trier (Fachbereich II: Germanistik), Veranstaltung: Germanistische Linguistik II: Sprache in der Politik, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Auftritt des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schroder in der Berliner Runde 2005, einer Diskussionsrunde der vermeintlich wichtigsten deutschen Politiker, welche nach der Bundestagswahl am 18. September 2005 zusammentraten, rief in den Medien ein eher negatives Echo hervor. Focus"- Chefredakteur Helmut Markwort vermutete Selbstberauschung oder Autosuggestion" beim Kanzler (www.focus.msn.de) und selbst ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, welcher der Sendung als Moderator beiwohnte, sollte die Diskussionsrunde als bizarr und beinahe schon komisch" (www.zeit.de) bezeichnen, dennoch konnte die SPD die Regierungsbeteiligung bewahren. In dieser Arbeit soll nun aus linguistischer Sicht die Frage geklart werden, ob der Auftritt Gerhard Schroders dennoch als gelungene Inszenierung zu bezeichnen ist. Um diese Fragestellung zu beantworten, sollen im Folgenden die Redesituation geklart werden, der Begriff der Inszenierung in politischen Fernsehdiskussionen wird erlautert und zuletzt wird die Rede Schroders anhand verschiedener Kriterien analysiert, hierzu werden die Besonderheiten und Auffalligkeiten, seine Redeintention, die Mittel zur Wahrung der Inszeniertheit und die Situationen, in welchen die Inszeniertheit aufgedeckt wird, sowie letztlich die verwendeten rhetorischen Stilmittel und seine Korpersprache herangezogen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Fazit
18
Anhang
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information