Germelshausen

Front Cover
D.C. Heath & Company, 1909 - 100 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 36 - Und wenn Ihr nicht wieder heim zu ihr kämet? Arme Mutter, sagte Arnold — ihr Herz würde brechen. Da beginnt der Tanz wieder, rief Gertrud rasch — komylt, wir dürsen keinen Augenblick mehr versäumen ! Und wilder als je begann der Tanz; die jungen Burschen, von dem starken Wein erhitzt, tobten und jubelten und kreischten, und ein Lärmen entstand, das die Musik zu übertäuben drohte. Arnold fühlte sich nicht mehr so wohl in dem Toben, und auch Gertrud war ernst und still dabei geworden. Nur...
Page 30 - Mutter erst später nachfolgen würden! „Die Sehnsucht nach ihrem Heinrich kann ihr das Herz nicht besonders abdrücken." dachte der junge Mann freilich, als er ihren Arm in den seinen zog und mit ihr durch die jetzt einbrechende Dämmerung dem Tanzsaale zuschritt; aber er hütete sich wohl, einem derartigen...
Page 32 - Burschen waren aber alle freundlich gegen ihn, 23 und einer von ihnen kam auf ihn zu, nahm ihn bei der Hand und sagte: „Das ist gescheut von Euch, Herr, daß Ihr bei uns bleiben wollt — führen^ auch ein lustiges Leben, und die Zwischenzeit vergeht rasch genug.
Page 21 - Ohne daß er eigentlich genau wußte, wie es gekommen, hatte der Schulze eine Violine in die Hand genommen und spielte einen lustigen Tanz, und Arnold, die schöne Gertrud im Arm, wirbelte mit ihr in der Stube so toll herum, daß er das Spinnrad umwarf und die Stühle und gegen die Magd anrannte, die das Geschirr hinaus» tragen wollte, und allerhand lustige Streiche trieb, daß sich die Uebrigen darüber vor Lachen ausschütten wollten.
Page 8 - und doch hat er mir's so fest versprochen." „Dann lommt^ er auch gewiß," versicherte Arnold treuherzig; „denn wenn man dir einmal etwas versprochen 22 hat, müßte man^ ja ein Herz von Stein haben, wenn man nicht Wort hielte — und das hat dein Heinrich gewiß nicht.
Page 16 - Haltet ihr denn in eurem Dorfe den Sonntag so « streng, daß die Leute, wenn sie einander begegnen, nicht einmal einen Gruß haben? Hörte man nicht^ hie und da einen Hund bellen oder einen Hahn krähen, so könnte man den ganzen Ort für stumm und tot halten.
Page 38 - wir wollen keinen Abschied nehmen. Wenn die Glocke 25 zwölf geschlagen hat — es kann kaum noch zehn Minuten dauern — so kommt wieder an die Thüre des Wirtshauses — dort werd' ich Euch erwarten." „Und so lange"° — „Bleibt Ihr hier auf dieser Stelle stehen. Versprecht mir, daß Ihr keinen Schritt zur Rechten oder zur Linken gehen wollt, bis die Glocke zwölf ausgeschlagen hat.
Page 41 - Dorse vorbei ? Er fürchtete, sich noch weiter zu verirren, und blieb auf einer ziemlich trockenen Stelle, dort zu erwarten, bis die alte Glocke Eins schlagen würde. Aber es schlug nicht an, kein Hund bellte, kein menschlicher Laut tönte zu ihm herüber, und mit Mühe und Noth, durch und durch naß und vor Frost zitternd, arbeitete er sich wieder zu dem höher gelegenen Hügelhang zurück, an dem ihn Gertrud verlassen. Wohl...
Page 22 - Tanz? — das ist recht, rief Arnold vergnügt, da bin ich grad zur guten Zeit gekommen; und du giebst mir den ersten Tanz, Gertrud? Gewiß, wenn Ihr wollt. Arnold hatte schon Hut und Mappe aufgegriffen. Was wollt Ihr mit dem Buche?
Page 46 - Nach Dillstedt. Das ist recht — dort über den Hang kommt Ihr auch wieder auf den breiten Fahrweg. ' Arnold wandte sich ab und schritt langsam seine Bahn entlang. Erst auf dem Hange oben, von dem aus er den ganzen Grund übersehen konnte, blieb er noch einmal stehen und schaute zurück. Leb wohl, Gertrud!

Bibliographic information