Gesammelte Abhandlungen über Entwickelungsmechanik der Organismen, Volume 1

Front Cover
Wilhelm Engelmann, 1895 - Embryology - 1075 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 831 - Untersuchungen über mikroskopische Schäume und das Protoplasma. Versuche und Beobachtungen zur Lösung der Frage nach den physikalischen Bedingungen der Lebenserscheinungen.
Page 113 - Alle Charaktere, welche der Organismus während seiner individuellen Existenz durch Anpassung erwirbt und welche seine Vorfahren nicht besassen, kann derselbe unter günstigen Umständen auf seine Nachkommen vererben.
Page 16 - Radialebene abgelenkt, und zwar erfolgt diese Ablenkung nach der dem Aste entgegengesetzten Seite und ist stets geringer, als die Abweichung des Astes von der ursprünglichen Stammesrichtung. Br Venen: Der durch die Vereinigung zweier Venen hervorgehende Stamm weicht innerhalb der Vereinigungsebene...
Page 34 - Verlaufe"] die gleiche Richtung haben, worüber ich anderen Orts genauere Mittheilungen zu machen beabsichtige. § 37. Regel XII: Aeste, welche so stark sind, dass bei ihrer Abgabe der Stamm beträchtlich abgelenkt ist, entspringen meist unter Winkeln von weniger als 70 Grad.
Page 832 - Erster Band : Die allgemeine Gewebelehre und die Systeme der Haut, Knochen und Muskeln. Mit 329 zum Theil farbigen Figuren in Holzschnitt und Zinkographie, gr. 8. 1889. geh.
Page 730 - Gesetz der Transformation der Knochen bezeichnet, nach welchem im Gefolge primärer Abänderungen der Form und Inanspruchnahme oder auch bloss der Inanspruchnahme der Knochen bestimmte, nach mathematischen Regeln eintretende Umwandlungen der inneren Architectur und ebenso bestimmte, denselben mathematischen Regeln folgende secundäre Umwandlungen der äusseren Form der betroffenen Knochen sich vollziehen.
Page 106 - Es ist ausserordentlich schwer, in Bezug auf die Ausdehnung der Veränderungen, welche in dieser Weise bestimmt herbeigeführt worden sind , zu irgend einem Schlüsse zu gelangen. Kaum ein Zweifel kann indess über viele kleine...
Page 69 - Seitendruck, hydrodynamisch zukommt, denn, wenn man ihn von dieser Richtung abzulenken versucht, erfährt er Aenderungen dieser Gestalt ; daraus ergiebt sich die Regel: Wo der Astursprung vollkommen die charakteristische Gestalt des frei ausspringenden Strahles hat, erfolgt der Ursprung in der haemodynamisch bedingten Richtung zum Stamme. §. 80. Da aber die Richtung kurz nach einander aus demselben Stamme entspringender und an ihrem Ursprung die Gestalt frei ausspringender Strahlen zeigender Aeste...
Page 32 - Richtung zurückbiegt, dann, wenn sich dies mehrmals nacheinander bei Astabgabe auf derselben Seite wiederholt, was in den in §. 26 erwähnten Fällen gerade fast die Regel ist. §.34. Regel X: Theilt sich ein Stamm zugleich in 3 Aeste, welche nicht in einer Ebene liegen, so steht die Ablenkungsgrösse der Verbindungsebene je zweier Aeste von der Stammes-Richtung in demselben, den Regeln 3 und 4 und 5 entsprechenden Verhältniss zur Ablenkungsgrösse und Stärke des 3.
Page 36 - ... unterhalb 96° entspringen und danach erst sich weiter rückwärts biegen. Das Weitere über den Verlauf der Gefässe nach ihrem Ursprung, die Verfolgung derselben bis zur nächsten Verzweigungsstelle, gehört nicht in den Rahmen unseres Themas. B.

Bibliographic information