Geschäftsflächen- oder Leerstandsmanagement als Tätigkeitsbereich des Stadtmarketings

Front Cover
GRIN Verlag, May 23, 2012 - Business & Economics - 13 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des sich vollziehenden Wandels politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen stehen die Kommunen unter einem enormen Druck sich den neuen Ansprüchen an den Lebens- und Wirtschaftsraum Stadt anzupassen. Von diesem Strukturwandel ist insbesondere der Einzelhandel betroffen. In der jüngeren Vergangenheit haben sich die Leerstände im Einzelhandel zunehmend verschärft und stellen inzwischen „in fast allen deutschen Städten ein nachhaltiges Problem dar.“ (Handelsverband BAG 2004, S. 1). Obwohl die Verkaufsfläche der Stadt im Allgemeinen steigt, sinkt sie in den innerstädtischen Bereichen. Einzelhandelsformen auf der „Grünen Wiese“ oder an nichtintegrierten Standorten bauen sich stetig zu einer größeren Konkurrenz aus, sodass nicht nur in 1b-Lagen und Stadtteilzentren verstärkt Leerstände registriert werden, sondern auch in den innerstädtischen 1a-Lagen. Daneben sind länger werdende Ladenleerstandszeilen zu verzeichnen (vgl. Handelsverband BAG 2004, S. 1). Mit der Leerstandsproblematik der Innenstädte gehen sowohl Attraktivitäts- als auch Funktionsverluste einher. Darüber hinaus sind die innerstädtischen Bereiche durch den Prozess der Uniformisierung geprägt. Vor diesem Hintergrund hat sich in zahlreichen Städten und Gemeinden das Geschäftsflächen- bzw. Leerstandsmanagement als ein wichtiger Bestandteil des Stadtmarketings etabliert. Welche Bedeutung dem Leerstandmanagement zukommt und welche Möglichkeiten zur Bewältigung von Leerständen in den innerstädtischen Bereichen existieren, ist Gegenstand der vorliegenden Arbeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

400m2 Verkaufsfläche Abgaben anhand Attraktivität Auswertung durch Datenbanken BAATZ BAATZ et al baulichen BCSD Bedeutung Beginn der 1970er BENTLER Berlin DSSW-Materialien Betriebe Betriebsformenwandel Bibliografische Branchen Bundesländern Business Improvement Districts DAMMER Deutschland dezentral Diesbezüglich eBook Eigentumsrechte Einbindung Einzelhandelsunternehmen Einzelhändler und Immobilieneigentümer Einzelinteresse einzelne Eigentümer Entwicklung Erweiterungsmöglichkeiten sowie erwirtschaftet Fondsgesellschaft ganzheitliche GEBHARDT GEBHARDT et al Geographische Handelsforschung Geschäftsflächen Geschäftsstraße gewährleisten Gewerbeflächen Gewerberaumbörsen GRIN Verlag Handelsverband BAG 2004 Hausarbeit HEINRITZ hinaus Immobilien Immobilienfonds Improvement Districts BID Informationen innerstädtischen Bereichen insbesondere insofern integrierten Lagen Internet Investoren Jahren jeweiligen Kommunen Konzept der Straßenpools Kooperation KULKE langfristig leer stehenden Leerstände im Einzelhandel Leerstandsmanagement als Tätigkeitsbereich Managementgesellschaft als Generalmieter Mieten Mietermix mithilfe Modell Möglichkeiten nachhaltige Nutzungen Nutzungsvielfalt öffentlichen Hand optimale Optimierung des Standortes profitieren sowohl Rahmen Revitalisierung der Innenstädte SALM Schaufenster Shopping-Center Städten und Gemeinden Standort Innenstadt Strategische Allianzen Strukturwandel Sylvia Lorenz Tätigkeitsbereich des Stadtmarketings Unternehmen Vergangenheit Vermarktung verstärkt Wirtschaftsförderung wodurch WWW.GRIN.com Zentralisierung zunehmend Zwischennutzung

Bibliographic information