Geschichte der Fronhöfe, der Bauernhöfe und der Hofverfassung in Deutschland, Volume 2

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 190 - W. eiskalter Verstand an ihre Stelle trat, war es für einen Jeden Bedürfniss, nachdem er den Tag über mit Reiten, Jagen und Waffenübungen, oder auch mit ernsteren Geschäften hingebracht hatte, sich des Abends mit Musik und Tanz, oder wenigstens in fröhlicher Gesellschaft zu ergötzen.
Page 181 - Die Reine," heißt es in jenem Gedichte über den Frauendienst sp. 160) „saß „auf einem Bette und empfing mich züchtiglich, sie sagte mir Willkommen. Die Gute hatte ein kleines Hemde an, eine Suckenie") „darüber von Scharlach, die war härmin gefurret, ihr Mantel „war grün, darunter war eine schöne Chürsen, die Chürsen hatte „einen mäßig breiten Ueberfall. Acht Frauen stunden bei ihr, „die auch gut gekleidet waren; auf dem Bette lag von Sammt eine „Matraz, darüber zwei seidene...
Page 170 - Ueber dem ßurgthore erhoben sich hohe Zinnen, welche ein schmales Dach trugen, welches einen hinter den Zinnen hinlaufenden gegen die Burg zu offenen Gang deckte, von dem aus durch die in den Zinnen angebrachten Lücken auf den nahenden Feind mit Armbrusten geschossen oder mit Steinen geworfen werden konnte. Dieser Gang über dem Burgthore hiess die Wer, Brustwer oder die Letzen. Hatte man das Burgthor passirt, so befand man sich bei vielen Burgen in dem Burghofe selbst; bei manchen gelangte man...
Page 391 - gesagt war, da wurde manches köstliche Kleid angelegt, jegliche „hatte den Neid, daß sie sich besser als die andre kleiden wollte, „denn Frauen mögen jung oder alt sein, so haben sie gern viel „Gewandes, will es auch manche nicht gern tragen, so freut sie „doch der Besitz, daß sie nur sagen kann: wenn ich wollte, ich „könnte mich wohl viel besser kleiden, als diese uud jene" «). Zur Vermehrung des Glanzes solcher Hoffeste war das weibliche Gefolg meiftentheils sehr groß.
Page 359 - Knechte, wenn sie hoffarten, so hatten sie „lange Lappen an ihren Armen biß auf die Erden, gefüdert mit „Kleinspalt oder mit Bund, als den Herren und Rittern zugehört, „und die Knechte als ihnen zugehört. Die Frauen giengen „gekleidet zu Hoff und Däntzen mit par Kleidern, und den Unterrock mit engen Armen, Das oberste Kleid hieß ein Sorkett, „und war bey den Seiten neben unten aufgeschlissen, und gefüdert „im Winter mit Zendel, das da ziemlich einem jeglichen Weib „war.
Page 110 - Zum ersten so ist recht vnd herkommen inn dem dorf zu Ottenheim, welcher mansname oder knabe vnuerandert ist, noch dhein eelich wyb hat, derselb ist keiner herschaft, weder von Geroltzecke noch von Lare verbunden zu hulden noch zu schweren ; aber sobald vnnd wann er sich verandert , hinder welcher der itzgenanter herschaften dann die erst nacht bylyt, derselben her•l hall soll er hulden vnnd schweren.
Page 190 - Zu einer Zeit, in welcher die Poesie noch nicht so ganz aus dem Leben verschwunden war, wie heut zu Tage, wo ein Alles berechnender eiskalter Verstand an ihre Stelle getreten ist — zu einer solchen Zeit war es für einen...
Page 32 - Papen wif dorpere koplüde unde alle die rechtes darvet oder unecht geboren sin, unde alle die nicht ne sin von ridders art von vader unde von eldervader, die solen lenrechtes darven.
Page 267 - Oben was gestechet dar in Ein schuzzel von golde. Da bi man wizzen solde, Daz er da truhsaezze was. Ist es nun denkbar, dass unsere beiden Dichter all diese Schilderungen aus der Luft gegriffen? Oder lässt sich nur einen Augenblick annehmen , dies ganze Wesen der Helmkleinode, das sie bis in's Kleinste hin so darstellen , wie es im späteren Mittelalter in Blüthe stand, sei zu ihrer Zeit auf einmal...
Page 152 - ... verbot. 2) Solche Burgen hingen nun freilich nicht mit den Fron- oder Herrenhöfen zusammen ; sie waren gleich von Anfang an nichts als feste Aufenthalts- und Bewahrungsorte, enthielten zwar auch eine herrschaftliche Wohnung, besassen aber ausser ihrem Burgbann oder Burgfrieden keinen weiteren Bezirk. Alle diejenigen Burgen dagegen, welche ihr eigenes Gebiet mit der dazu gehörigen Gerichtsbarkeit hatten, und sie bilden die Regel — hingen offenbar mit den alten Herrenhöfen zusammen und waren...

Bibliographic information