Geschichte der Säkularization im rechtsrheinischen Bayern, Volume 3, Issue 1

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 5 - Erfüllung gehen müßte: ,Wahrlich, ich sage euch, es ist leichter, daß ein Kameel durch ein Nadelöhr gehe, als daß ein Reicher in das Himmelreich komme!
Page 17 - Auflösung der Klöster, wie sie es von der Aufhebung des Faustrechts taten, eine neue Zeitrechnung anfangen, und man wird sich dann den Ruinen der Abteien ungefähr mit eben dem gemischten Gefühl nähern, mit welchem wir jetzt die Trümmer der alten Raubschlösser betrachten
Page 17 - Zwischen gestern und heute stand eine Kluft von tausend Jahren: Heute ist der Riesenschritt über diese unermeßliche Kluft gewagt. Von heute an datiert sich eine Epoche der bayerischen Geschichte, so wichtig, als in derselben bisher noch keine zu finden war. Von heute an wird die sittliche, geistige und physische Kultur des Landes eine ganz veränderte Gestalt gewinnen. Nach tausend Jahren noch wird man die Folgen dieses Schrittes empfinden. Die philosophischen Geschichtsschreiber werden von...
Page 613 - Lyccnm war eine für die stufenweise Entwicklung der jugendlichen Fähigkeiten und auch der natürlichen Rangordnung der Wissenschaften ganz angemessene Institution. Nachdem der Verstand des Knaben an der Sprache und dem Worte genug geübt war, sollte er die Sache nun selbst kennen lernen, aber vorläufig erst in allgemeinen Umrissen, bis ihm endlich die Universität die besondern Positiven Wissenschaften eröffnen und darstellen würde. Auch machte das Lyceum von der strengen Zucht des Gymnasiums...
Page 612 - Kanzel erschien, erweckte er ehrfurchtsvolles Stillschweigen und gespannte Aufmerksamkeit; im Verlaufe des Unterrichtes erheiterte sich immer mehr sein Angesicht und entlockte uns Vertrauen, ja heiteres Entgegenkommen. Selbst durchdrungen von dem Geiste der Dichter und Redner, wußte er auch uns für sie einzunehmen, die Schönheit ihrer Sprache zu fühlen, die Erhabenheit der Gesinnung zu bewundern. Er lebte und leibte ganz in ihnen, und er verschmähte es nicht, den Eindruck sogar durch sein deklamatorisches...
Page 6 - Es ist niemand, der ein Haus verläßt oder Eltern oder Brüder oder Weib oder Kinder um des Reiches Gottes willen, der es nicht vielfältig wiederempfange in dieser Zeit und im zukünftigen Aon das ewige Leben
Page 6 - Siehe, wir haben Alles verlassen, und sind dir nachgefolgt! Matth. 19, 27. Luc. 1«, 28. 29. Jesus antwortete, und sprach: Wahrlich, sag ich euch, es ist Niemand, der Haus, oder Brüder, oder Schwestern, oder Vater oder Mutter, ') oder Kinder, oder Aecker um meinet oder des Evangeliums wegen verläßt, 30. de« nicht Hundertfältiges dafür erhält, jetzt in dieser Zeit Hauser und Brüder, und Schwestern und Mütter und Kinder, und Aecker mit Verfolgungen, und in der zukünftigen Welt das ewige Leben.")...
Page 612 - Catilinam auf uns machte; wir getrauten uns kaum Atem zu holen, und es stockte das Blut in unsern Adern ob dem Grauen, das seine donnernde Rede über uns verbreitete. Selbst die Posse vermied er nicht, wo sie eben anstand; bei jener Stelle in Virgils Aeneis, wo der Dichter Neptun schildert, wie er aus den Tiefen des Meeres aufsteigt, um die bösen Buben, die Winde, zu verscheuchen, ließ er sein hinter dem Skapulier verstecktes Haupt allmählich in Vorschein kommen, und schrei uns dann mit Stentors...
Page 612 - Übrigens schweben mir die angenehmen Stunden, die wir während des Unterrichts genossen, noch lebhaft meinem Gedächtnisse vor. Feyerabend war ein vorzüglicher Lehrer, der ganz die Kunst verstanden, uns jungen Leuten den Gegenstand ebenso anziehend als faßlich zu machen. Wenn er mit gerunzelter Stirn und mit seinem scharf durchdringenden Auge anfangs auf der Kanzel erschien, erweckte er...
Page 613 - Nachdem der Verstand des Knaben an der Sprache und dem Worte genug geübt war, sollte er die Sache nun selbst kennen lernen, aber vorläufig erst in allgemeinen Umrissen, bis ihm endlich die Universität die besondern Positiven Wissenschaften eröffnen und darstellen würde. Auch machte das Lyceum von der strengen Zucht des Gymnasiums zur unbedingten Freiheit der Akademie einen heilsamen Uebergang und leitete sehr wohl die Emancipation ein, die dem Schüler, dem Knaben bei seinem Eintritt in's Leben,...

Bibliographic information