Geschichte des Museums des Königreiches Böhmen

Front Cover
Selbstverlag des Museums, 1868 - 254 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 59 - Parteien gleich erhaben sein und auf beide einen gleichen Einfluss ausüben soll: so scheine es in dieser Rücksicht unumgänglich nothwendig zu sein, dass es zur Herausgabe von zweierlei Zeitschriften, einer böhmischen und einer deutschen zugleich schreite, wenn es seinen Zwecken nachkommen und nicht durch ein thatsächliches einseitiges Parteiergreifen sich einen Theil der Nation entfremden will.
Page 63 - ... formulierte Palacky seine Gedanken noch eindeutiger121: „Die Nationalsprache ist ja doch unstreitig das Wichtigste und Köstlichste, was die Vorzeit Böhmens ihren nachkommenden Generationen hinterlassen hat. Durch sie bildeten sich die Böhmen einst zu einer eigentümlichen Nation aus, und errangen sich eine eigene Geschichte, die in den Annalen der Welt für immer einen glänzenderen Raum einnehmen wird, als Volk und Land sonst nach seiner Zahl und Macht einzunehmen berufen zu sein schienen....
Page 64 - ... Millionen Menschen in Böhmen, Mähren und der Slowakei, bei denen noch nicht alle Elemente verloren gegangen sind, die zur Begründung und Erhaltung einer eigenen Nationalliteratur für notwendig erachtet werden; aber sie bedürfen einer lebendigen Erweckung und einer weisen umsichtigen Pflege. (. . .) Zu einer Zeit, wo beinahe alle Völker zweiten Ranges in Europa zu ihren noch vor kurzem vernachlässigten Nationalsprachen gleichsam wetteifernd, wie zum heiligsten Palladium ihres Daseins, zurückkehren,...
Page 63 - ... Schulbildung genossen hatte, für die Einbeziehung der Mährer und der nordungarischen Slowaken in den Interessenbereich der künftigen böhmischen Museumszeitschriften aus. In seinem zweiten Antrag vom 14. Mai 1826 formulierte Palacky seine Gedanken noch eindeutiger121: „Die Nationalsprache ist ja doch unstreitig das Wichtigste und Köstlichste, was die Vorzeit Böhmens ihren nachkommenden Generationen hinterlassen hat. Durch sie bildeten sich die Böhmen einst zu einer eigentümlichen Nation...
Page 63 - Böhmen historisch und literarisch interessiren kann ; sie sollen in der Folgezeit für das Ausland und für die Nachwelt ein eigenthümliches Gemälde liefern, worin sie den Böhmen von Vormals und von Jetzt in seiner wahren Gestalt erblicken ; für den Böhmen aber sollen sie ein Spiegel der ächten böhmischen Nationalität werden, damit der Einzelne sich im Ganzen erkenne, und der vaterländische Sinn in ihm geweckt und heilig bewahrt werde. So könnten sich diese Blätter einst zum Organ des...
Page 66 - Masse zugenommen; und obgleich ich schon oft die Hoffnung genährt, dass sie ihren Culminationspunkt erreicht habe, so finde ich mich doch mit jedem neuen Semester in dieser Hinsicht neu enttäuscht. Die unangenehmste Folge davon ist die Entmuthigung meiner besten deutschen Mitarbeiter, die unter solchen Verhältnissen keine Lust mehr haben, ihre Aufsätze der Censur unterlegen zu lassen.
Page 63 - ... eigentümlichen Nation aus, und errangen sich eine eigene Geschichte, die in den Annalen der Welt für immer einen glänzenderen Raum einnehmen wird, als Volk und Land sonst nach seiner Zahl und Macht einzunehmen berufen zu sein schienen. (. . .) Es ist daher für unsere Zeitgenossen wichtig, die Kultur dieser Sprache und Literatur nicht zu vernachlässigen; noch hat sie ja ein Publikum von beinahe 6 Millionen Menschen in Böhmen, Mähren und der Slowakei, bei denen noch nicht alle Elemente verloren...
Page 59 - Sprachen, die böhmische und deutsche, zweifach 60 getheilt sei, wovon die eine die eigentliche historische Nationalsprache, so wie die Sprache der grösseren Volksmasse, die andere aber die gewöhnliche Umgangssprache der Gebildeten ist; da sich ein Wetteifer, ja eine gewisse Eifersucht der Anhänger beider Sprachen und Literaturen im Vaterlande nicht verkennen lasse ; da das Museum das wechselseitige...
Page 29 - Sekretär sie fertig lesen und schreiben." und wenn auch die hohen Herren und Damen, welche in dem Verzeichnis« vorkommen, an diese Bedingung sich nicht gewissenhaft banden, so ist doch schon -dadurch stillschweigend die böhmische Sprache als gültig anerkannt vom Erzherzog Karl, von 11 Fürsten, Lobkowitz, Ahrenberg, Clary, Fürstenberg...
Page 87 - Fideikommisse bis zur gesetzlichen Höhe in Anwendung zu bringen. Bei der nicht minder edlen und patriotischen Gesinnung aller seiner lebenden Töchter (nur eine, Auguste, vermählte Gräfin von Brühl, war mit Hinterlassung unmündiger Kinder bereits gestorben) wäre jene Schenkung gleichwol zu Stande gekommen, wenn der Tod den Grafen nicht vor der Ausführung seiner Entwürfe überrascht hätte.

Bibliographic information