Geschichte des geistigen Lebens in Deutschland von Leibnitz bis auf Lessing's Tod 1681-1781: Von Leibnitz bis auf Klopstock 1681-1750

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 440 - Der Poet wählet sich einen moralischen Lehrsatz, den er seinen Zuschauern auf eine sinnliche Art einprägen will.
Page 614 - Ich komme jung von Schulen, in der gewissen Überzeugung daß mein ganzes Glück in den Büchern bestehe. Ich komme nach Leipzig, an einen Ort, wo man die ganze Welt im Kleinen sehen kann. Ich lebte die ersten Monate so eingezogen, als ich in Meißen nicht gelebt hatte. Stets bei den Büchern, nur mit mir selbst beschäftigt, dachte ich ebenso selten an die übrigen Menschen als vielleicht an Gott.
Page 615 - Ich lernte mich selbst kennen, und seit der Zeit habe ich gewiß über niemanden mehr gelacht und gespottet, als über mich selbst.
Page 614 - Ich lernte einsehen, die Bücher würden mich wohl gelehrt, aber nimmermehr zu einem Menschen machen.
Page 105 - Überzeugung, daß keine Meinung angenommen sein könne, die nicht von einer gewissen Seite, in einem gewissen Verstande wahr sei, hatte er wohl oft die Gefälligkeit, diese Meinung so lange zu wenden und zu drehen, bis es ihm gelang, diese gewisse Seite sichtbar, diesen gewissen Verstand begreiflich zu machen.
Page 277 - Teutschen hätten einen sonderbaren Probierstein der Gedanken, der ändern unbekant; und wann sie denn begierig gewesen, etwas davon zu wissen, so habe ich ihnen bedeutet, daß es...
Page 420 - Der törichten Liebe Vernünftiger an; Ich breche die Fessel, ich löse mein Herz Und hasse mit Vorsatz den zärtlichen Schmerz. Was quält mich vor Reu? Was stört mir vor Kummer Den nächtlichen Schlummer? Die Zeit ist vorbei. O köstliches Kleinod, o teurer Verlust! O hätt ich die Falschheit nur eher gewußt!
Page 615 - Laster eben so sehr wegen ihres Lächerlichen als wegen ihrer Schändlichkeit fliehen. Habe ich aber alles dieses nur in eine schwache Ausübung gebracht, so hat es gewiß mehr an andern Umständen als an meinem Willen gefehlt.
Page 427 - Näh ein lustig Feld: Auf diesem lacht- und scherzten viele, Wie wenn man etwan Hochzeit hält. Es waren Freund und Anverwandten, Die unsrer Ärmsten Not wohl kannten. Sie rief, sie schrie, sie weint und bat Und streckte die zerfleischten Armen, Nicht einer war, der aus Erbarmen Nur wenig Schritte näher trat. Drauf ächzte sie zum letzten Male: Ach Himmel, hilf mir aus der Not!
Page 439 - Versuch einer kritischen Dichtkunst vor die Deutschen; darinnen erstlich die allgemeinen Regeln der Poesie, hernach alle besonderen Gattungen der Gedichte abgehandelt und mit Exempeln erläutert werden, überall aber gezeiget wird, daß das innere Wesen der Poesie in einer Nachahmung der Natur bestehe".

Bibliographic information