Geschlechtskonstruktionen im imaginären Raum: Zur medialen Präsentation von Weiblichkeit im nationalsozialistischen Rundfunk

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 1,3, Universitat Siegen (Germanistik/Neuere Literaturwissenschaft ), Veranstaltung: Radio und Rundfunk. Theorie - Geschichte - Praxis, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: ...] Diese Arbeit untersucht die Konstruktion von Weiblichkeit im nationalsozialistischen Rundfunk aus medien- und kulturgeschichtlicher Perspektive. Ausgehend von den zeit- und medienspezifischen Dimensionen, die mit dem Ausbreitungsprozess des Rundfunks die Radioaneignung der Rezipienten bestimmten, soll erlautert werden, welche propagandistischen Moglichkeiten das Radio den Nationalsozialisten bei ihrer Ubernahme der Staatsgewalt bot. Zu skizzieren ist, wie sich das Radio unter dem NS-Regime zu einem effektiven Propagandaapparat entwickelte und welchem strategischen Wandel es in der Programmstruktur unterlag. Bezuglich der Vermittlung patriarchaler Geschlechterkonstrukten lasst sich konstatieren, dass je nach politischer Notwendigkeit massgeblich drei verschiedene Weiblichkeitsideale propagiert wurden: Die mythisch dargestellte Weiblichkeit, die sorgende Mutterlichkeit und die aktiv unterstutzende Frau in Kriegszeiten. Mit welchen Mitteln diese Weiblichkeitstypen im Rundfunk proklamiert wurden, ist im dritten Kapitel aufzuzeigen. Ferner wird in diesem Kapitel die Bedeutung der Frau als Zielgruppe fur den NS-Rundfunk dargelegt. Im vierten Kapitel werden schliesslich die unterschiedlichen Weiblichkeitskonstrukte anhand authentischen Materials untersucht. Als exemplarischer Analysegegenstand dienen der Frauenfunk sowie die Unterhaltungsformate Froher Samstagnachmittag" und die Wunschkonzerte. Erwahnenswert erscheint mir das Faktum, dass die Analyse der Medieninhalte nur in vager und ein-dimensionaler Form erfolgen kann, konnen die historischen Rezeptionsprozesse doch nicht mehr nachvollzogen sondern lediglich nachkonstruiert werden. Es ist daher Pramisse, zu beachten, dass jew"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
3
Propagierung von Weiblichkeitsidealen im nationalsozialistischen Rundfunkprogramm
10
Schlusswort
17
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Alltag Arbeitsmarktbedürfnissen Ausbreitungsprozess Bedeutung Besonders Bevölkerungspolitik deutschen Bevölkerung deutschen Frau Erbtante erfüllte die Funktion Erziehung Familie Figuren der Sendung Frauenbild Frauenfunk Frauenpolitik Froher Samstagnachmittag Führung im Sinne fungierte Funktion der Frau galt gemäß Geschlecht Geschlechterkonstrukte Geschlechterordnung Geschlechterpolitik Geschlechtskonstruktionen im imaginären GRIN Verlag Hadamovsky Hans Salcher häusliche Hörer Hörfolgen humoristischen imaginären Raum inszeniert Intention der Nationalsozialisten Koch konnte Konstruktion von Weiblichkeit kreiert Kriegszeiten Lachend Laterna Magica Lausbub Lebenswelten der Nutzer Männer männliche Marßolek Massenbeeinflussungsinstrument medialen Präsentation Medium Münkel Mutter Mutterschaft Nationalsozialismus nationalsozialistischen Rund nationalsozialistischen Rundfunk Pater patriarchale politische Präsentation von Weiblichkeit primär Programm Programmmacher Propaganda propagandistische Propagierung Publikum Radio Radiopublikum Ratgebersendungen Raum Zur medialen Regime Rezipienten verankert Riedel Rudi Rundfunk GRIN Rundfunk sollte Rundfunkprogramm Salcher Saldern schen Schließlich selbstlos Sendereihe Sendezeit Soldaten sowie stereotypen tische Führung tungssendungen unsere Unterhaltung Unterhaltungssendung Verbrauchslenkung Volk Völkischen Beobachter Volksfamilie Volksgemeinschaft Volksgesundheit Wehrmacht Weiblichkeit im nationalsozialistischen Weiblichkeitsideals Weiblichkeitskonstrukte Weise Winterhilfswerk Wunschkonzert zupackende Kameradin

Bibliographic information