Geschlechtsspezifische Medienrezeption: Rezeptionsverhalten von Mann und Frau

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 1, 2011 - Language Arts & Disciplines - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 2, Universität Zürich, Sprache: Deutsch, Abstract: Gender - Ein aktuelles soziales Problem in den Medien? Existieren wirklich geschlechtsspezifische Unterschiede in der Rezeption von Medienangeboten? Sind es nicht viel mehr die Medien selbst, die solche Differenzen hervorrufen? Das Ziel dieser Seminararbeit besteht darin, bestehende Unterschiede von Frau und Mann in der Rezeption von Fernsehinhalten aufzuzeigen und sie im Hinblick auf soziale Probleme kritisch zu hinterfragen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

affektiven Alltag anhand Aspekte aufgrund Auswirkungen beeinflusst Befunde Benachteiligung der weiblichen bereits bewerteten Bezug Caviola Darstellung ebenfalls eigene Geschlecht emotionale Involvement Empathie Ergebnis Erklärung für Geschlechtsunterschiede ethnische Herkunft feministische Fernsehwerbung Film Filmszenen Folgen der Mediengewalt Frauen und Männer Frauenstudie führte Gender generell geprägt Geschlechterrollen Geschlechtsidentität geschlechtsspezifische Unterschiede geschlechtstypische gesehen Gesellschaft Gewalt im Fernsehen Gewaltenvideos gewalttätige gezeigt gibt Groebel hingegen Holger Inhalt Inhaltsanalyse Insgesamt Jahren jeweiligen Kinder Klaus kognitiven Lebensumstände Mädchen Madonna Mann und Frau männlichen Rezipienten Mary Beth Oliver medialen Medien Medienangeboten Medienfiguren Medienperson Medienwirkungsforschung Müller und Behne negativer bewerten Opferrolle parasoziale Beziehung parasoziale Interaktion Personen Peter Strohm physische Angst positive Emotionen Publizistikwissenschaften Resultat Rolle Rollenstereotypen Schlesinger schnell Schramm Sendung Sesamstrasse sexuelle sexuelle Orientierung siehe Kap soziale Kontexte sozialen Problem stärker Stereotypen Themen Theorien Titelfiguren traditionellen typisch weibliche Untersuchung Variable Vermutung verschiedenen Versuchspersonen Video Videoclips wahrgenommen Wahrnehmung Waltraut Cornelissen weiblichen Akteure weitere Studie weiterführende Studie weniger Wirkungsforschung zeigten Zuschauer Zuschauerinnen

Bibliographic information