Gestaltung eines finanzwirtschaftlichen Risikomanagement- und Frühwarnsystems an einem Beispiel

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 22, 2004 - Business & Economics - 9 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,7, Fachhochschule Hof (Bereich Wirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: In der Literatur wird der Begriff des Risikos differenziert betrachtet. Zum einem wird von einer Schadensgefahr und zum anderen vom unternehmerischen bzw. spekulativen Risiko gesprochen. Ein aktiver Unternehmer wird jedoch seinen Schwerpunkt in seiner Betrachtung auf das unternehmerische Risiko legen. Das ist dabei das Herausfinden der Risiken, die mit seiner Geschäftstätigkeit zusammenhängen. Der Begriff des Risikos ist in der Praxis noch nicht einheitlich definiert, was das Entstehen einer Risikokultur behindert. In meiner Arbeit gehe ich von folgendem Risikobegriff aus: „Risiko ist die Möglichkeit des Nicht-Erreichens einer Zielsetzung ..., weil Handlungen oder Ereignisse innerhalb oder außerhalb des Unternehmens störend auf die materiellen, immateriellen oder personellen Erfolgsfaktoren des Unternehmens einwirken und so die Möglichkeit zur Wahrnehmung von Entwicklungschancen aufgrund eines Informationsdefizits über die kausalen Ursache-Wirkung-Beziehungen der genannten Faktoren und die wirtschaftliche Lage beeinflussen.“ 1 Die Gefahr eines Schadens bzw. Verlustes hängt mit der negativen Beeinflussung einer geplanten Zielsetzung oder Strategie zusammen. Die Beeinflussung kann in einer direkten operativen Ergebniseinwirkung oder in einer Verfehlung der strategischen Ziele auftreten, welche sich dann zeitlich verzögert auf das Ergebnis auswirkt. Somit lässt sich der strategische Fehler als Ursprung einer Unternehmenskrise beschreiben. Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht diese Aussage.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

1.1 Begriff Risiko 1.2 Begriff 2.1 Vorgaben 2.2 Der Risiko-Management-Prozess 3.1 Begriff 3.3 Anwendungspotenzial5 4.2.1 Vermögenstruktur 4.2.2 Kapitalstruktur 4.2.4 Liquiditätsgrade 4.2.5 Rentabilitätskennziffern 4.2.7 weitere Kennzahlen 4.3 Definition 4.4 Planungshorizont Abbildung Abbildungsverzeichnis Abschreibungen Anlagenintensität Anton Arten von Frühwarnsystemen5 Ausbau Bahnhofsrestaurant Begriff des Risikos Beispiel-Firma Besucherzahlen Betriebsrisiken Bilanzsumme Buchhart Darlehen Deckungsgrad Definition der Risikofelder ehemaliger Bahnhof Eigenmittel Einzelrisiken EK-Quote Ergebnis vor Steuern Euro brutto exogene Risiken finanzwirtschaftliche Gartenbahn Generation von Frühwarnsystemen genutzt Gleisanlagen höheren Gewalt Indikator internen Vergleich Investition Jahr Kategorie Keitsch Kirchner langfristig gebundenes UV Michael Minimalanforderungen München ökonomische Risiken operative Ziel organisatorischen Park private Investor Prozess Regelkreis risiken risiken Risiko und Risikomanagement Risiko-Management-Prozess kurz RMP Risikoarten Risikocontrolling Risikoidentifikation Risikokategorien Risikomanagementprozess risikopolitische Grundsätze Risikosteuerung Risikoüberwachung schwache Signale Seite 11 Souvenier Steuern 100 strategische Ziel strategischen und operativen Stuttgart 2000 systematischen Erfassung Unternehmen Unternehmensführung Unternehmensrisiken unternehmerischen Veränderungen im gesellschaftlichen Vorgaben des Managements Werbemaßnahmen Werbung wirtschaftlichen zeitlichen Vorlauf Zielsetzung

Bibliographic information