Gestaltungselemente einer Kundenerfolgsrechnung im Handel

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 24, 2007 - Business & Economics - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,7, Universität Hohenheim, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit steigender Unsicherheit in einer sich verändernden Umwelt, bedingt durch die erhöhte Wettbewerbsintensität infolge der Globalisierung und der zunehmenden Komplexität des betrieblichen Geschehens (Internationalisierung, Dezentralisierung, usw.), gewinnt das Controlling eine immer größere Bedeutung. Besonders im Bereich des Handels ist das Controlling infolge der erhöhten Dynamik des Unternehmensumfelds, insbesondere durch die immer kürzer werdenden Lebenszyklusphasen der Produkte und Märkte, unverzichtbar geworden. Eine Aufgabe des Handelscontrollings ist es, möglichst viele der auftretenden Chancen und Risiken als solche zu erkennen und die Führung bei der Entwicklung geeigneter Strategien zu unterstützen, um den Erfolg und den Bestand der Unternehmung nachhaltig zu sichern. Somit sind korrekte und relevante entscheidungsvorbereitende und entscheidungsunterstützende Informationen seitens des Controllings von besonderer Notwendigkeit. Ein bedeutendes Instrument des Controllings zur Erkennung und Unterstützung ist die (Kunden-) Erfolgsrechnung. Zur Gewährleistung eines aussagekräftigen Handelscontrollings sind daher verschiedene im Folgenden zu erläuternde Gestaltungselemente bei der (Kunden-) Erfolgsrechnung zu beachten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
IV
V
VI
VIII
X
XI
XII

Common terms and phrases

11 Kosten 1Vgl 21 Prozess 2Vgl 3Vgl 4Vgl 5Vgl 6Vgl aussagekräftigen Handelscontrollings barkeit Zeitliche Zurechen Basis relativer Einzelkosten beitragsrechnung Besonderheiten Betrachtung weiterer gängiger Bezug Bezugsobjekt Bezugsobjekthierarchie bspw Charakterisierung von Handel Cost-Driver Cost-Driver-Rate Deckungs Deckungsbeitrag Deckungsbeitragsrechnung auf Basis Direkten Produkt-Rentabilität Driver C1 Prozess Driver Ci Produkt Einzelkostenprinzip Entscheidungen Ersttransaktion Erweiterung der Deckungsbeitragsrechnung Folglich Gabler Lexikon Geschäftsbeziehung gläserne gläserne Kunde Handelsbetriebe hohe Identitätsprinzip Investition Köhler Kombination der Prozesskostenrechnung Kosten der Warenbewegung kosten Periodische Kosten Kosten Periodische Kundengemein kosten Überperiodische Kosten Kostenträger Kostenträgerrechnung Kundenbeziehungen Kundenerfolgsrechnung Kundenerfolgsrechnung im Handel Kundengemeinkosten Kundengruppengemeinkosten Regionengemeinkosten Kundengruppeneinzelkosten Kundeneinzelkosten Auftragseinzelkosten Kundengruppeneinzelkosten prozesskosten lativ Leistungen Markorientierte Instrumente Positionseinzelkosten Positionsgemeinkosten Auftragsgemeinkosten Positionsgemeinkosten Auftragsgemeinkosten Kundengemeinkosten Produkt 1 Kosten Produkt n Produkt Prozess P 2j Prozess P 2k Prozesskosten Rahmen rechnung Reckenfelderbäumer Entwicklungsstand Reckenfelderbäumer/Welling Gestaltungsempfehlungen Regioneneinzelkosten Kundengruppeneinzelkosten Kundeneinzelkosten Rehmer relativen Einzelkostenrechnung Riebel Schmöller Kunden-Controlling Schröder Warenwirtschafts-Controlling Schweitzer/Küpper Systeme stelle KS2 Troßmann Prozesskostenmanagement Troßmann Rechnungswesen ÜberperiodischeKundengemein Unternehmen Unternehmungseinzelkosten Regioneneinzelkosten Kundengruppeneinzelkosten Verschiedene Verfahren Wertschöpfung Zurechenbarkeit

Bibliographic information