Gesund abnehmen ohne Jojo-Effekt: Wie man sein Wunschgewicht dauerhaft hält

Front Cover
BoD – Books on Demand, 2012 - 90 pages
0 Reviews
Warum werden immer mehr Menschen bergewichtig? Warum scheitern so viele Di ten? Und warum kommt es dabei ganz h ufig zum gef rchteten Jojo-Effekt? Peter Mersch zeigt, dass dies vor allem an unserem Gehirn liegt, das unter der modernen Ern hrungsweise, aber auch den meisten Di ten, ausschlie lich aus Glukose Energie gewinnen kann. Da der menschliche Organismus aus Fett keine Glukose mehr erzeugen kann, sind die Energiereserven der Fettdepots f r den Hauptenergieverbraucher des menschlichen K rpers - das Gehirn - dann nicht l nger nutzbar. Der Autor schlie t seine Ausf hrungen mit einer Erl uterung verschiedener Ma nahmen, durch die man bei zahlreichen Di ten einem Jojo-Effekt entrinnen und sein Wunschgewicht langfristig halten kann. Das Buch wendet sich insbesondere an Leser, die an den eher wissenschaftlichen Erl uterungen des Buchs "Wie bergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird" des gleichen Autors weniger interessiert sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

An wen richtet sich dieses Buch?
1
Übergewicht und Fettstoffwechsel
19
Maßnahmen
33
Fazit
69
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

50 g Glukose allerdings Altsteinzeit Anabole Diät Atkins-Diät aufgrund Beispiel beispielsweise benötigt bereits beziehungsweise Blutzuckerspiegel Buch chen Cortisol deshalb deutlich Diätphasen Dukan-Diät eher einmal Empfehlungen energetischen Versorgung Energie Energiegewinnung Energieträger Energieversorgung Ernährung Ernährungsprogramm Ernährungsweise ersten essen essenzielle Fähigkeit fast Fastentage Fett gespeichert fettarm Fettdepots Fettsäuren Fettspeicherung Fettstoffwechsel gemäß Gemüse gewissermaßen Glukoneogenese Glukose Glukoseabhängigkeit glykämische Index glykämische Last Glykogen Glykogenspeicher Grund Heilfasten heißt hingegen insbesondere insgesamt Insulin Jojo-Effekt Kalorien Kcal ketogenen Diät Ketolysefähigkeit des Gehirns Ketonkörper Ketose Kohlenhy kohlenhydratarme Diäten Kohlenhydrate kohlenhydratreiche Kohlenhydratstoffwechsel könnte Körper Körperfett Lebensmittel Leber leicht resorbierbaren LOGI-Methode Low-Fat Low-Glycemic-Index-Diäten Mahlzeiten Maßnahmen Medizin meiden meisten Menschen Mengen menschlichen Migräne möglicherweise möglichst Muskeln muss Nahrung niedrigglykämische optimal Organismus Paläo-Diät Phase Protein-Tag Proteinen Reaktivierung der Ketolysefähigkeit regelmäßig schnell siehe Literaturverzeichnis Softdrink soll sollte Steinzeiternährung Stoffwechsel Stress Stunden täglich Trennkost Übergewicht überschüssige unserer unterkalorisch Versorgung des Gehirns verzehrt viel vorliegenden Text wenig Wesentlichen wieder Woche Zellen Zucker Zustand der Ketose

Bibliographic information