Gewalt durch Gewalt im Fernsehen?

Front Cover
VS Verlag für Sozialwissenschaften, Mar 26, 1999 - Language Arts & Disciplines - 287 pages
0 Reviews
Die Prüfung der These von der "Gewalt durch Gewalt im Fernsehen" ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Dabei werden alle relevanten Theorieansätze hierzu vorgestellt und kritisch durchgemustert. Das Ergebnis ist mehr als überraschend und entlarvt die bislang öffentlich geführte Diskussion über die angeblich medienerzeugte Gewalt als einen zyklisch erneuerbaren, aber fruchtlosen Diskurs, dessen wissenschaftlicher Gehalt über weite Strecken durch die dadurch entfachte öffentliche Diskussion substituierbar erscheint. Ideologie und anderes ist am Werk, denn: Je weniger wissenschaftlich die Prüfung der Frage nach der "Gewalt durch Gewalt im Fernsehen?" geführt wird, umso größer erscheinen die von den Medien drohenden und prognostizierten Gefahren

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
9
Medienwirkungen
64
Darstellung von Fernsehgewalt
83
Copyright

7 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adressat Aggression aggressives Verhalten Airwolf allerdings Analyse analysiert Ansätze Argumente Artikel Aspekte Aussagen Autoren Bandura Befunde Berichterstattung besonders Bezug Brosius/Esser daher dargestellt Darstellung von Gewalt Diskurs Diskussion eher empirische Entwicklung Ergebnisse ersten Fernsehgewalt Film Folgen Forderungen Frustrations-Aggressions-Hypothese geäußert/2 Genres Gesellschaft Gewalt durch Gewalt Gewalt im Fernsehen Gewaltanteil Gewaltbegriff Gewaltdarstellungen Gewaltdiskurs gewalthaltiger Gewalthandeln Gewaltmonopol Gewalttaten Glogauer Groebel/Gleich 1993 große Grund Handeln häufig Horrorfilmen Information Inhalte Inhaltsanalyse insbesondere Jahren Jugendschutz Kinder und Jugendliche Kommunikation Kontext Kritik Kunczik Lamnek Landesmedienanstalten lich Massenmedien Maßnahmen medialer Gewaltdarstellungen Medien Medienerziehung Mediengewalt Medienpädagogik Menschen Merten Methodisches Modell muß öffentlich-rechtlichen öffentliche Opfer Pädagogen Paus-Haase Personen physische Politiker privaten Programm Programmanalysen reale Gewalt Reality-TV relevanten Rezeption Rezipienten Risikokommunikation Rundfunk Rundfunkräte Schädigung schen Schule Schwind Sender Sendungen sowie soziale stark Stimulus-Response-Modell Struktur strukturelle Gewalt Studie Tabelle Thema Gewalt Theoretische Theunert Theunert/Schorb 1995 TV-Gewalt unterschiedlichen Untersuchung Verhaltensweisen weitere Wirkungen Wirkungsforschung Wissenschaft Zeichentrickfilmen zeigt Zentrale zurückgewiesen Zusammenhang

About the author (1999)

Klaus Merten ist Professor für empirische Kommunikationsforschung an der Universität Münster.

Bibliographic information