Girolamo Frescobaldi, Toccata Nona di Libro Primo - Annäherungsversuche

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 24, 2012 - Music - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Musikwissenschaftliches INstitut), Veranstaltung: Musik für Tasteninstrumente bis 1700, Sprache: Deutsch, Abstract: In seinem Versuch, sich Girolamo Frescobaldis Toccaten analytisch zu nähern, kommt Clemens Kühn in seinem Beitrag „Tagebuch einer gescheiterten Analyse“1 zu dem resignierenden Schluss: „An den Toccaten gleitet Analyse ab; sie bleiben rätselhaft.“2 Auf welche Weise auch immer Kühn sich den Toccaten nähert, laufen die Untersuchungen spezieller Passagen entweder ins Leere oder die Ergebnisse bleiben sehr allgemein. Einerseits wirken die Toccaten wie Improvisationen, andererseits gibt auch wieder Passagen, die offensichtlich genau „in kaum glaublicher Weise durchgearbeitet sind.“3 Dann wieder scheint sich im Spielen eine gewisse Folgerichtigkeit der sehr abwechslungsreichen, oft verwirrenden kompositorischen Gestalt einzustellen, um gleich darauf durch „Ähnlichkeit ... bis zum Gleichlaut der Noten“4 Verwirrung zu stiften. Am Ende jeden Annäherungsversuches bleibt für Kühn die die ernüchternde Erkenntnis: „Eigentlich jede Feststellung zu den Toccaten kann mit Widerspruch rechnen.“5 Bei der Durchsicht der Literatur zur vorliegenden Hausarbeit konnte ich diese latente Nichtgreifbarkeit der Frescobaldischen Toccaten immer wieder feststellen. Einerseits finden sich bei den unterschiedlichen AutorInnen große Übereinstimmungen in der Beurteilung der Toccaten, so lange sie allgemeiner Natur bleiben, sobald man sich andererseits dem Detailreichtum analytisch zu nähern beginnt, werden die Ergebnisse entweder widersprüchlich oder so speziell, dass sie für die Gesamtheit des einzelnen Werkes an Aussagekraft verlieren. Im Folgenden soll es also um die Darstellung dessen gehen, was an unterschiedlichen Erkenntnissen der verschiedenen AutorInnen zu Frescobaldis Toccaten und speziell zur Toccata Nona des Libro Primo gefunden werden kann. Zunächst wird anhand der einschlägigen Literatur ein kurzer Überblick über Ursprung und Entwicklung der Toccata als Gattungsform gegeben, dann folgt eine zusammenfassende Darstellung der Toccaten Girolamo Frescobaldis aus unterschiedlichen Blickwinkeln wie kompositorische Struktur, formale Gestaltung, Harmonik und kompositionsgeschichtliche Bedeutung. In einem dritten Abschnitt soll am Beispiel der Toccata Nona aus dem Libro Primo gezeigt werden, wie unterschiedlich die Ergebnisse von Annäherungs-Versuchen an Frescobaldi ausfallen können. Dazu wird der Versuch unternommen, die vorhandene und zugängliche Literatur, die sich speziell mit der Toccata Nona beschäftigt, zu sichten und jeweils knapp zusammengefasst nebeneinander zu stellen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information