Globale Public Relations: Kulturelle Einfl sse auf PR-Strategien internationaler Unternehmen

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Language Arts & Disciplines - 76 pages
0 Reviews
Durch die st„ndig voranschreitenden Globalisierungsprozesse der M„rkte wird eine international g ltige Strategie f r l„nder bergreifend agierende Unternehmen immer wichtiger. Dabei m ssen sowohl die zivilgesellschaftliche, die wirtschaftliche und die kulturelle, als auch die massenmediale Globalisierung beachtet werden, die allesamt Auswirkungen und Einfl sse auf ein internationales Unternehmen haben. Dass Public-Relations-Strategien immer im Hinblick auf die entsprechende Zielgruppe konzipiert werden m ssen, ist allgemein bekannt, wie aber genau unterscheiden sich die Grundger ste eines PR-Konzeptes hinsichtlich verschiedener Kulturen und welche Kriterien muss eine internationale Kampagne erf llen, um erfolgreich zu sein? Die PR in ihrer Funktion als vertrauensbildendes Instrument muss sich dieser Frage stellen und den Zusammenhang zwischen Kultur und PR kl„ren, um erfolgreich agieren zu k”nnen. Im Verlauf des vorliegenden Werkes werden anhand einer theoretischen Literaturanalyse die Zusammenh„nge von Kultur und Public Relations aufgearbeitet und basierend darauf die Strategien f r internationale PR-Arbeit analysiert und verglichen. Dazu werden eingangs die Bereiche Kultur und PR getrennt voneinander untersucht und anhand von Theorien und Modellen theoretisch begr ndet. Im weiteren Verlauf werden PR und Kultur auf Basis ihrer theoretischen Fundamente, den Kulturdimensionen von Hofstede und den Vier Modellen der PR nach J. Grunig und Hunt miteinander verkn pft und deren Zusammenhang und Ber hrungspunkte definiert. Aufgrund dieser Analyse und basierend auf den Prinzipien der Exzellenz-in-Global-Public-Relations-Theorie von J. Grunig und einem Forscherteam werden anschlieáend Strategien internationaler PR auch im Hinblick auf die Ans„tze der Inter- und Transkulturalit„t untersucht und auf ihre Praxistauglichkeit analysiert. Als Fazit wird abschlieáend eine Aussage ber die optimale PR-Strategie getroffen, welche ein international agierendes Unternehmen als effizientes Instrument globalisierter PR nutzen kann. Die zentrale Forschungsfrage vorliegenden Werkes lautet: ?Gibt es einen Zusammenhang zwischen Kultur und Public Relations und welche Strategien bieten sich der internationalen Public Relations vor dem Hintergrund der Globalisierung?? Um diese Frage kl„ren zu k”nnen, m ssen im Zuge der Analyse folgende Subfragen beantwortet werden: Welche Auswirkungen hat die Globalisierung auf die PR-Arbeit international t„tiger Unternehmen? Welche kulturellen Faktoren beeinflussen die internationale PR? Welche Strategien stehen der internationalen PR auf der Basis eines kulturtheoretischen Hintergrunds zur Verf gung? Wie k”nnen internationale PR-Strategien effizient eingesetzt werden?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

ABBILDUNGSVERZEICHNIS
3
GLOBALE PR ZWISCHEN STANDARDISIERUNG UND DIFFERENZIERUNG 50
5
DIE VIER PRMODELLE ENTLANG ZWEIER KONTINUA
17
KULTUR UND PUBLIC RELATIONS
23
WERTE NORMEN UND SYMBOLE ALS KULTURELEMENTE
25
INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION IN DER MATRIX VON GUDYKUNST
33
KULTURDIMENSIONEN IM ZUSAMMENHANG MIT PR
40
INTERNATIONALE PRSTRATEGIEN
41
OPTIMALER STANDARDISIERUNGSGRAD
54
Copyright

Common terms and phrases

Abbildung Absatzwerbung allerdings Andres Approach Basis Beck Bedeutung beeinflussen Begriff Beispiel Bentele Bernays Botschaft definiert Definition Differenzierungsstrategie Dimensionen der Globalisierung Einweg Femininität Forschungsfelder Forschungsfrage Gemeinsamkeiten global Globalisierung Grunig J./Grunig Grunig und Hunt Gudykunst Günter Bentele Hintergrund Hofstede Huck Hundhausen Immanuel Wallerstein Individualismus Individualkultur Interkulturalität Interkulturelle Kommunikation internationale Kommunikation internationale PR internationale PR-Arbeit internationale PR-Strategien internationale Unternehmen internationalen Public Relations Ivy Ledbetter Lee Kapitel Kollektivismus kollektivistischen konnte Kultur und PR Kultur und Public Kultur-PR-Modell Kulturdimensionen kulturelle Prägung Kunczik Machtdistanz Makroebene Maskulinität Mitglieder Modelle der PR muss National Nationalkultur Nessmann Öffentlichkeit Öffentlichkeitsarbeit optimale Organisation Österreich PR und Kultur PR-Arbeit PR-Branche PR-Definitionen PR-Modell PR-Praktiker PR-Praxis PR-Verständnis Publicity relevanten Robertson Rolle Sichtweise soll soziale Sozialisation Standardisierungsgrad Strategien der Standardisierung Subfrage Subkulturen Symbole Symmetrisches Modell Teilöffentlichkeiten theoretischen Theorien Transkulturalität Transkulturelle Gesellschaften Unsicherheitsvermeidung Unternehmenskultur unterschieden verschiedenen kulturellen vier Modelle vorliegender Analyse vorliegender Untersuchung weiteren Verlauf Welsch Weltsystemtheorie weltweite Werte und Normen zentrale Zielgruppe Zweiweg

About the author (2012)

Markus Mair, B.A., wurde 1983 in Tamsweg, Salzburg geboren. Nach der Matura am BRG Imst und mehrj„hriger T„tigkeit in der Automobilbranche entschied sich der Autor, durch eine Universit„tsausbildung ein solides Fundament f r sein bestehendes Interesse an Kommunikation und ™ffentlichkeitsarbeit zu schaffen. Nach f nf Semestern konnte er im Jahr 2011 das Studium der Kommunikationswissenschaft im Schwerpunkt PR und Unternehmenskommunikation an der Universit„t Salzburg als Bachelor of Arts abschlieáen. Bereits w„hrend des Studiums sammelte der Autor erste berufliche Erfahrungen durch Praktika in der Kommunikationsbranche. ?Die moderne Unternehmenskommunikation erfordert eine Symbiose von theoretischem Hintergrund und praktischer Umsetzungskompetenz. Damit vereinen sich die eigentlich kontr„ren Standpunkte von Lewin und Eschker: ?Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie?, aber ?praktisch gesehen k”nnen wir uns viele Theorien wohl schenken?. Public Relations bedeutet f r mich einfach die Kunst der Arbeit mit, in und f r die ™ffentlichkeit im Sinne der positiven Unternehmensreputation?, so der Autor.

Bibliographic information