Goffmann - "Interaction Order": Die Analyse von face-to-face-Interaktionen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 1,0, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Institut fur Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Erving Goffmann, Sprache: Deutsch, Abstract: Obwohl Erving Goffman zu den meistgelesenen soziologischen Autoren zahlt, des-sen Werk in viele Sprachen ubersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, wird er aus der Perspektive des soziologischen Wissenschaftsbetriebes auch heute noch haufig als Aussenseiter wahrgenommen. (Vgl. Lenz 1991: 25) Vielfach wird Goffman als Ironiker, als Geschichtenerzahler ohne theoretischen Anspruch und als Beobachter des kleinen, zwar interessanten, aber vergleichsweise unbedeuteten Mikrokosmos, der zu den grossen Makro-Perspektiven seines Faches angeblich nie den Weg gefunden hatte," (Hettlage/Lenz 1991:9) verkannt. Eine wesentliche Erklarung fur diese Einschatzung liegt neben dem Widerstand seines Forschungsprogramms gegen die Vereinnahmungen bestimmter Theorietraditionen und der fur den Wissenschafts-betrieb untypischen allgemein-verstandlich-unterhaltsamen Sprachverwendung, ganz wesentlich in der Kleinteiligkeit und Unverbundenheit des Goffmanschen Gesamtwerkes. So entstanden in 30 Jahren wissenschaftlicher Tatigkeit elf Werke, in denen nicht weniger als 44 Konzepte entworfen wurden. (Vgl. Hettlage 1999: 188) Diese Hausarbeit mochte den Versuch unternehmen, die in Goffmans verschiedenen Werken entwickelten Ansatze zur Erforschung von face-to-face- Interaktionen, zu untersuchen und zu systematisieren, so dass aus den kleinteiligen und unverbundenen Bausteinen ein Gesamtkonzept erkennbar wird. Hierzu mochte ich zunachst unter 2. grundlegende Informationen zu Goffmans Forschungsprogramm und methodischer Vorgehensweise voranstellen, die Goffmans Zugang zur Analyse von Interaktions-zusammenhangen verdeutlichen. In Kapitel 3 soll sich dann durch die Beschaftigung mit Goffmans Werk Wir alle spielen Theater" der Selbs
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Alltags dadurch sichtbar Analyse von face-to-face-Interaktionen Ansprüche Anwesenden Aspekte Beispiel Bereich Bestandteil der Regelstrukturen Beteiligten bezüglich Bühne Bühnenbild Darstellung eigenständigen eingeordnet werden könnten Einleitung bereits einzelner Konzepte Ensembles entwi entwickelt Ereignisse Erving Goffman face-to-face face-to-face-Interaktionen GRIN Fähigkeit Fassade Frage gegebene Informationen gemeinsamen Gestik Goffman den Begriff Goffman verwendet Goffmans Forschungsprogramm Goffmans Interesse Goffmans Werk Goffmanschen Terminologie GRIN Verlag große Theorieentwürfe Grundelemente der Analyse Handeln Handlungsmuster als wichtiger Hettlage Hettlage/Lenz Hinterbühne Hitzler Hubert Knoblauch Individuen Informationsreservat Interaction Order Interak Interaktionsprozessen Knoblauch 2006 Kommunikationswissenschaft Kopräsenz Laborstudien Lenz makrosoziologischen Menschen methodischen Vorgehensweise möchte Modul Modulation muss nicht-zentrierter Interaktion Organisation persönliche Raum Primäre Rahmen Rahmen-Analyse Rahmungen Regeln Reiger Rollendistanz Rollenspiel sah Goffman So-Tun-als-ob soziale Akteure Soziale Begegnung Soziale Situation Sozialer Anlaß soziologische spielen Theater stellt Strategie strenge Teilnehmerbegrenzung Studien Täuschung Teilnehmer Territorien tion Tobias Köbberling Goffmann Transformationszeichen transformierten Handlung vermitteln verschiedene versteht Goffman Vorderbühne wesentliche Wootton Zentrierte Interaktion zunächst zwei

Bibliographic information