Gottholds zufaelliger Andachten vier hundert, bey Betrachtung mancherley Dinge der Kunst une Natur...

Front Cover
J.M. Suestermann, 1706 - 1072 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 518 - Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an Mich glaubet, der wird leben, ob er gleich stürbe, und wer da lebet und glaubet an Mich, der wird nimmermehr sterben.
Page 598 - Denn siehe, der Winter ist vergangen, Der Regen ist weg und dahin, Die Blumen sind hervorgekommen im Lande, Der Lenz ist herbeigekommen, Und die Turteltaube läßt sich hören in unserm Lande; Der Feigenbaum hat Knoten gewonnen, Die Weinstöcke haben Augen gewonnen, und geben ihren Geruch.
Page 152 - Sela. 9. Meine Freunde hast du ferne von mir gethan, du hast mich ihnen zum Greuel gemacht. Ich liege gefangen, und kann nicht auskommen. 10. Meine Gestalt ist jämmerlich vor Elend. Herr, ich rufe dich an täglich, ich breite meine Hände aus zu dir. 11. Wirst du denn unter den Todten Wunder thun? Oder werden die Verstorbenen aufstehen und dir danken? Sela. 12. Wird man in Gräbern erzählen...
Page 862 - Weh euch, die ihr voll seid ! denn euch wird hungern, Weh euch, die ihr hie lachet! denn ihr werdet weinen und heulen.
Page 950 - Zweiffels=frey hat andeuten sollen / daß er durch seine Gaben / und vielfältige Mühe und Arbeit sich selbst verzehre und verderbe / oder / daß er um seiner Gaben und Tugenden willen beneidet und angefeindet werde...
Page 555 - Was sind dieses Lebens Güter? Eine Hand voller Sand, Kummer der Gemüter. Dort, dort sind die edlen Gaben, da mein Hirt, Christus, wird mich ohn Ende laben.
Page 162 - Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinet willen schmähen und verfolgen und reden allerlei Uebels wider euch, so sie daran lügen. Seid fröhlich und getrost, es wird euch im Himmel wohl delohnet werden.
Page 555 - HErr, mein Hirt, Brunn aller Freuden, du bist mein, ich bin dein, niemand kann uns scheiden; ich bin dein, weil du dein Leben und dein Blut mir zu gut in den Tod gegeben, 12. Du bist mein, weil ich dich...
Page 1033 - Christi, darin er mir seinen Leib und Blut auch leiblich in meinen leiblichen Mund zu essen und zu trinken gibt mit so überaus süßen, freundlichen Worten: ,für euch gegeben! für euch vergossen!
Page 543 - Herr Iesu, dir leb ich! Herr Iesu, dir sterb ich! Herr Iesu, dein bin ich todt und lebendig!

Bibliographic information