Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten: Ein Ansatz für die Tourismus-Destination

Front Cover
Springer-Verlag, Dec 20, 2007 - Law - 309 pages
0 Reviews
Auf der Grundlage der politischen Steuerungstheorie untersucht Frieda Raich die Besonderheiten der Steuerung räumlicher Wettbewerbseinheiten auf regionaler Ebene und zeigt Ansatzpunkte für eine wettbewerbsfähige Entwicklung regionaler Räume auf.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einfiihrung
1
Governance
5
Komplexe überindividuelle Akteure
15
Analyseebenen von Systemen
19
Funktionssysteme Medien Codierung
25
Steuerungsverständnis in dieser Arbeit
29
Steuerungsmedien
33
Abbildung
37
Zusammenfassung
144
Governance von TourismusDestinationen
145
Tourismus als System
146
Wirkungen des Tourismus auf verschiedene Umweltbereiche
151
Einflüsse auf den Tourismusmarkt
155
Optimierte Dienstleistungskette einer touristischen Destination
157
Bestimmungsfaktoren einer wettbewerbsfähigen Destination
160
Wertsystem am Beispiel der Tourismusindustrie
162

Steuerungsproblematik
41
Indikatoren für Steuerungsproblematik und fähigkeit
42
Abbildung
43
Intentionale und transintentionale Folgen sozialen Handelns
44
Dimensionen von Transintentionalität
49
Von der Steuerung zur Governance
52
Abbildung
55
Schaffung einer institutionellen Ordnung 7 Battle of the Sexes
56
Gestaltungsintentionen und institutionelle Dynamik
57
GovernanceFormen
59
Arten von Verhandlungsprozessen
62
Abbildung
68
ldealtypische Steuerungsformen
73
Abbildung
74
Institutionelle Steuerungskosten als Funktion der Ressourcenspezialisierung
79
Unterschiede zwischen Strukturmustern
81
Zusammenfassung
82
Governance von räumlichen regionalen Wettbewerbseinheiten
83
Wettbewerbseinheiten auf regionaler Ebene
89
Regionale Raumelemente
91
Regional Governance
97
Das analytische Modell des akteurzentrierten lnstitutionalismus
101
Institutionelle Ordnung Gefangenendilemma
102
Problemdimensioncn und Fallstricke von Netzwerken
122
Spezifische Kosten von Netzwerkarrangements
125
Regional Governance 7 Stärken und Schwächen
128
Paradigmen in der Regionalentwicklung
129
Bandbreite und Kompatibilität regionalwirtschaftlicher Ansätze
133
Bestimmungsfaktoren der Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen
166
Akteure in TourismusDestinationen
168
Merkmale von Klein Mittel und Großbetrieben im tertiären Sektor
170
Interessengruppen im Tourismus
172
Interessengruppen in der TourismusDestination
173
Organisatorische Stärke und Beeinflussungskraft von Interessengruppen
174
Die TourismusDestination als virtuelles Dienstleistungsunternehmen
177
Strukturmuster und Koordinationsmechanismen
179
Abbildung
188
Vom Management zur Govemance von Destinationen
191
Empirische Untersuchung
233
Stichprobe
235
Ergebnisse
237
Funktion der Tourismusorganisation 7 Vergleich zwischen Regionen
241
Bereiche der Governance
264
Interpretation der Ergebnisse
269
Aussagekraft der empirischen Untersuchung
275
Schlussbetrachtung und Ausblick
279
Wichtigkeit der Governancc von räumlichen Wettbewerbseinheiten
280
Akzeptanz der Komplexität von Governance 4 Kombination von GovernanceElementen
281
Balance zwischen GovernanceFormen und Elementen
282
Integration der Steuerungsebenen
283
GovernanceAkteure
284
Entwicklung der Bestimmungsfaktorcn der Governance
285
Govemance von TourismusDestinationen
288
Weiterführende Forschungsempfehlungen
289
Literatur
291
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Akteurgruppen Akteurkonstellationen akteurzentrierten lnstitutionalismus Ansatz des akteurzentrierten aufgrund Bedeutung beeinflusst Beispiel bestimmte beteiligten Akteure Beziehungen Bieger Branchen diskutiert Effekte Einfluss Entscheidungen entsprechende Entwicklung externe Effekte Faktoren funktionalen funktionalen Differenzierung Fürst gemeinsame Gesellschaft Govemance größer Grundsätzlich Handeln Handlungs Handlungsorientierungen hierarchische hingegen hohe Homo Oeconomicus individuellen Informationen institutionelle Kontext Institutionen Interaktionen Interaktionsformen Interessen kollektive Akteure komplexen Komplexität Konstellation Konzept Kooperation Koordination Kosten langfristig lokalen Lösungen Markt Marktversagen Mayntz Messner möglich müssen Netzwerke Netzwerkgesellschaft Netzwerkmanagement Netzwerkpool Neue Institutionenökonomik notwendig öffentlichen ökonomische Organisationen Pechlaner politische positive Prozesse Rahmenbedingungen Raum räumliche Nähe räumlichen Wettbewerbseinheiten Regeln Regional Governance Regionalentwicklung Regionen Regulationsansatz Ressourcen Scharpf Schimank Selbstorganisation Situation Smeral somit sowie sowohl sozialen Handelns sozialer Systeme Standorttheorien stark Steuerung Steuerungsformen Steuerungsmedien Steuerungstheorie strategischen Strukturen Strukturmuster Systemtheorie Tourismus Tourismus-Destinationen Tourismuslehre Tourismusorganisationen Tourismuspolitik touristischen Destinationen Transaktionskosten Transintentionalität Trentino Tschurtschenthaler Umwelt Unternehmen unterschiedlichen Verbindungen Verhandlungen Verhandlungssystemen verschiedenen Vorteile weitere wesentlichen Wettbewerb Wettbewerbsfähigkeit Willke Wirtschaft Wissen Ziele Zusammenarbeit Zusammenhang

About the author (2007)

Dr. Frieda Raich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement der Europäischen Akademie Bozen.

Bibliographic information