Gründungsausbildung: Entrepreneurship Education an deutschen Hochschulen und ihre raumrelevanten Strukturen, Inhalte und Effekte

Front Cover
Springer-Verlag, Mar 9, 2005 - Business & Economics - 289 pages
0 Reviews
Stefan Uebelacker präsentiert einen umfassenden Überblick über die deutsche Gründungsausbildungslandschaft. Er entwirft ein detailliertes Bild der vorhandenen Strukturen und gibt Empfehlungen und Leitlinien für ihre zielgerichtete Weiterentwicklung. Erstmals werden die räumlichen Dimensionen der Gründungsausbildung erfasst und die regionale Bedeutung der Entrepreneurship Education und ihr potenzieller Einfluss auf regionalwirtschaftliche Effekte aufgezeigt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Zum Gegenstand der Arbeit l
1
Abbildung 1 Die Panflöte der Gründungsforschung
5
Gründungsausbildung als zentraler Untersuchungsgegenstand
17
Systematik der Gründungsförderung
23
Tabelle 1 Die finanziellen Förderprogramme der KfWim Jahr 2003
25
Die finanziellen Förderprogramme der tbg im Jahr 2003
26
System der Gründungsförderung an Hochschulen
33
Betrachtung der Systematik der Gründungsförderung in der Praxis
34
Gewichtung von Theorie und Praxis in den Lehrveranstaltungen
147
Grund für die Teilnahme der Studierenden an der gründungsrelevanten Veranstaltung
150
Studienfach der Teilnehmer an den Veranstaltungen
151
Verhältnis von Forschungsaktivität und Praxisbezug der Hochschulen 756
156
Hochschulinterne Kontakte zu anderen Lehrenden 759
159
Kontakte zu ausgewählten hochschulinternen Institutionen
160
ALUMNINetzwerke an den Gründungslehrstühlen 762
162
Das Arthur M Blank Center for Entrepreneurship am Babson College
164

Übersetzungsvorschlägeflir das Wort Entrepreneurship
36
Systematik der Gründungsformen
40
Systematik der Gründungformen
41
Systematik der SpinoffGründungen
43
Arten der SpinoffGründungen
44
Gründungsformen im Umfeld von Hochschulen
48
Unterscheidung SpinoffAkademische Unternehmensgründung
49
Zentrale Zielsetzungen der Gründungsausbildung
50
Orientierung der Veranstaltung an der Zielsetzung
58
Orientierung der Veranstaltung an der Zielgruppe
59
Zur Abgrenzung von kleinen und mittleren Unternehmen
62
Die neue Unternehmensgrößenklassifikation des IfM Bonn
63
Zahl der Unternehmen der gewerblichen Berufsgenossenschaften in den einzelnen Beschäftigtenklassen von 19922000
65
Wirkungen der Gründungsausbildung
76
Potenzielle Gründer aus Hochschulen
78
Das Reversed StairsModell
81
Gründungsausbildung an Hochschulen in Deutschland
101
Universitätsrankings Vom Studenten zum Unternehmer 2001 und 2003
109
Die Struktur der Gründungsausbildung an Hochschulen
113
Zugang und Hindernisse zur Gründungsthematik
122
The HIFive der Gründungsausbildung
123
Gründungslehrstühle als Anbieter akademischer Gründungsausbildung
127
Die Entwicklung der Zahl der Gründungslehrstühle in Deutschland
128
Tätigkeitsfelder der Inhaber vor Besetzung des Lehrstuhls
134
Anforderungsprofil der EntrepreneurshipDozenten aus Sicht der Studierenden
135
Zielsetzungen der Gründungslehrstühle
137
Häufigkeit der genannten Zielsetzungen ein schematischer Überblick
138
Zielgruppen der Gründungslehrstühle
140
Themenschwerpunkte in der offiziellen Bezeichnung der Gründungslehrstühle
141
Wissenschaftliche Ausrichtung der Gründungslehrstühle
142
Thematische Ausrichtung der Lehre
144
Typ der EntrepreneurshipVeranstaltungen
145
Gründungsausbildung und Gründungslehrstühle im Urteil der Studierenden 772
172
Die Gründungslehrstühle im Spiegel der HIFive
174
Zur räumlichen Dimension der Gründungsausbildung
175
Räumliche Gliederung der Netzwerkkontakte
185
Räumliche Verankerung der Zielsetzungen der Gründungslehrstühle 786
186
Räumliche Kategorisierung der Zielsetzungen der Gründungslehrstühle 787
189
Einflussfaktoren auf die Inhalte der Lehre
191
Räumliche Einflussfaktoren auf die Lehrinhalte
192
Berücksichtigung des Raumes in der Lehre
193
Räumliche Effekte der Gründungsförderung
195
Effekte auf die Hochschulregion
196
Einßuss der Gründungsausbildung auf verschiedenen räumlichen Ebenen 797
200
Zur regionalen Bedeutung der Gründungsausbildung
207
Standortentscheidung von Gründern im verhaltenswissenschaftlichen Ansatz
216
Outputszenario 1 ComebackGründungen
219
Outputszenario 2 StayCloseGründungen
220
Outputszenario3 RunawayGründungen
221
Studentische Übersetzung des Begriffs Entrepreneurship
237
Den Studierenden bekannte EntrepreneurshipAnlaufstellen
239
Den Absolventen bekannte EntrepreneurshipAnlaufstellen
240
Bekanntheit von Anlaufstellen im Gründungsumfeld bei Studierenden und Absolventen
241
Das Reversed StairsModell für die Universität Regensburg 258
242
Selbständigkeitswunsch in Abhängigkeit vom jeweiligen Studienfach
244
Bewerbungsraum fiir zukünftige abhängige Beschäftigung
245
Einflussfaktoren auf die Standortwahl
247
Ausschlaggebender Grund für die Wahl des Standortes
249
Relative Lage des Unternehmensstandortes
250
Räumliche Verortung der Gründungen
251
Räumliche Tätigkeitsbereiche der Unternehmen
252
Schlussbetrachtung und Ausblick
255
Anhang
261
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abhängigen Beschäftigung Absolventen akademischen Gründungsausbildung Akteure Aktivitäten Analyse angeboten Aspekte Aufgrund Ausbildung Babson College Bedeutung Bereich Entrepreneurship bereits Betriebswirtschaftslehre bezüglich BMBF Business deutschen Hochschulen Deutschland direkt Disziplin dung dungsausbildung eher Eigene Darstellung Einfluss Einrichtungen endogenen endogenen Regionalentwicklung Entrepre Entrepreneur Entrepreneurship Education Entwicklung ersten Etablierung Existenzgründungen Fachbereiche Fachhochschulen Faktoren Förderung Forschung genannten große Grün Gründer Gründungsausbildung an Hochschulen Gründungsförderung Gründungsforschung Gründungsgeschehen Gründungslehrstühle gründungsrelevanten Gründungsthematik Gründungszahlen hierfür Hochschulen Hochschulregion Hochschulstandort hohe Hrsg Inhalte innerhalb Innovationen innovativen Institutionen Jahr Jürgen Schmude Klandt Kultur der Selbständigkeit Lehrangebote Lehre Lehrstühle Lehrstuhlinhaber Lehrveranstaltungen möglich Netzwerke neurship Oestrich-Winkel Personen positive potenziellen Professuren Qualifizierung quantitative Rahmen räumliche Region regionalwirtschaftliche Schmude Schmude/Uebelacker 2002 Sensibilisierung Silicon Valley somit sowie Spin-offs Standort stark stellen Strukturen Studien Studierenden Studium Tätigkeit Teil Teilnehmer Thematik theoretische TU München Umfeld Universität Regensburg Unternehmensgründungen Unternehmensstandortes unternehmerischen unterschiedlichen Veranstaltungen verschiedene wenngleich wesentliche Wirtschaft Wirtschaftsgeographie Wirtschaftswissenschaften wissenschaftliche Zahl zahlreiche Ziel Zielgruppen Zielsetzungen zumeist

About the author (2005)

Dr. Stefan Uebelacker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie der Universität Regensburg und im Hans-Lindner-Programm für Interdisziplinäre Gründungsforschung (IGF).

Bibliographic information