Grünzeit. Zwischennutzung von Brachflächen

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 8, 2004 - Science - 102 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,7, Technische Universität Berlin (Institut fuer Stadt- und Regionalplanung), 74 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Grünzeit. Zwischennutzung von Brachflächen Seit Mitte der 1990er Jahre wandelt sich der Berliner Immobilienmarkt: Entgegen den von großer prognostizierter Nachfrage und entsprechendem Bauboom geprägten ersten Nachwendejahren hat ein Transformationsprozess stattgefunden. Der Markt charakterisiert sich durch ein Überangebot, überproportional hohe Leerstandsraten und brachliegende Grundstücke, für die es im Rahmen ihrer ursprünglichen Nutzung aktuell keine Verwendung gibt. Die Gründe dafür sind verschieden. Der Flexibilitätsbedarf bei der Nutzung von Boden wächst im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen und demographischen Wandel. Was passiert mit dem übrig gebliebenen Rest? Im Falle von innerstädtischen Brachflächen oft nicht sehr viel. Grundstücke verwahrlosen und verwildern, wodurch Störwirkungen entstehen, die sich schnell ausbreiten und somit zu durchaus hohen sozialen wie ökonomischen Kosten führen können. Eine nachhaltige Stadtentwicklung muss eine „elastische“ Anpassung des Angebots an die Nachfrage entwickeln, um so auf räumliche Phänomene wie Brachflächen spontan zu reagieren. Denn oft bergen solche Grundstücke wertvolle Potentiale für ihre Umgebung, wenn man sie nur aktiviert. Besonders in gründerzeitlichen Wohnquartieren existiert ein chronischer Grün- und Freiflächenmangel, der auch durch zeitweilige Gestaltungslösungen gemindert werden kann. Ungenutzten Raum mit einer „Zwischennutzung“ zu qualifizieren, bedarf u. a. flexible Planungsstrukturen und Finanzierungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand, so die These. Im Rahmen des Projektes „Zwischennutzung von Brachflächen“ im Berliner Samariterviertel werden heute auf legale und partizipative Weise Brachflächen temporär als öffentliche Grünflächen erfolgreich genutzt; ein Prozess, der durch die öffentliche Hand initiiert wurde und heute diesbezüglich Modellcharakter für die Zwischennutzung von innerstädtischen Brachflächen aufweist. Im Buch werden, ausgehend von einer theoretischen Herleitung der Zwischennutzungsstrategie und ihrer Bedeutung im Spannungsfeld planerischer Aufgaben und Ansprüche, die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen analysiert sowie planerische Instrumente und Strategien für die Realisierung von Zwischennutzungen auf innerstädtischen Brachflächen identifiziert. Daran anknüpfend wird das Brachenprojekt im Samariterviertel vorgestellt und damit eine Brücke geschlagen zu dem in diesem Zusammenhang entwickelten Modell zur Zwischennutzung von Brachflächen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
26
III
44
IV
63
V
78
VI
88
VII
94
VIII
97

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akteure Altlasten Altrock Architekt aufgrund B-Plan BauGB Baugesetzbuch baulicher Anlagen bauplanungsrechtlichen Bebauungsplan Beispiel Berlin besonders BewohnerInnen Bezirksamtes bezüglich Brachen Brachflächen im Samariterviertel brachliegenden Grundstücken Brandwände Bröll Bürgerliches Gesetzbuch Bürgerliches Gesetzbuch 2002 Bürgin Cabane Charta von Athen Dangschat 1994 Eigentümer EigentümerInnen Entwicklung finanziellen Finanzierung Flächen flexible Folgenden Forckenbeckplatz Freiflächen Freitag/Werner 1999 Friedrichshain Friedrichshain-Kreuzberg Gebietscharakter Gemeinde genutzt Gewerbe Grün grundsätzlich Grünflächen Häußermann hohen innerstädtischen Brachflächen Jahre Kapphan konkreten Korbmacher 2001 Maßnahmen Mellauner 1998 Möglichkeiten muss NutzerInnen Nutzungskonzeptes öffentliche Hand öffentlichen Raums Palandt Planung planungsrechtliche Potentiale Prigge privaten Projektes Zwischennutzung Prozess Quartier Quartiersmanagement Rahmen Rahmenbedingungen räumlichen Rdnr Realisierung von Zwischennutzungen rechtlichen relevant Rixecker Samariterviertel Sanierung Sanierungsgebiet Sanierungsziele Schmidt-Eichstaedt 1998 Seidemann 1998 sollte somit sonstige Nutzung sowie soziale Soziale Stadt Stadt Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen städtebaulichen Stadtentwicklung STATTBAU Streupflicht Suburbanisierung temporäre Umsetzungsrahmens unsere Verkehrssicherung Verkehrssicherungspflicht verschiedenen Verträge Verwaltung Vorhaben wichtige wirtschaftlichen Wohngebiet Wohnumfeld Wohnungsmarkt zeitlich Ziel zunächst Zusammenhang Zustand Zwischennutzung von Brachflächen Zwischennutzungsprojekte

Bibliographic information