Große C-Dur-Sinfonie D 944 von Franz Schubert. Analyse und Unterrichtsentwurf

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 9, 2008 - Music - 107 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik), 53 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Diplomarbeit wird die „Große“ C-Dur-Sinfonie D 944 von Franz Schubert sowohl analytisch, als auch unter einem pädagogischen Gesichtspunkt untersucht. Die Diplomarbeit besteht aus zwei Hauptteilen: nach einem kürzen historischen Überblick folgt der analytische Teil dieser Diplomarbeit. Hier wird die Symphonie ganz genau analysiert, und zwar nicht nur in Details, sondern auch in einem größeren Zusammenhang. Natürlich ist ein analytischer Versuch dieser Symphonie nicht neu. Jedoch hielten wir noch eine Analyse von diesem Werk als notwendig, da wir einerseits nur zwei detaillierte Analysen über dieses Werk gefunden haben, andererseits unsere persönliche Meinung über dieses Werk ausdrücken wollten: die meisten Analysen, die über dieses Werk geschrieben worden sind, haben eine starke Tendenz zu einer schematischen Gliederung (Schematismus). In diesem Punkt befindet sich der Hauptunterschied des analytischen Teils dieser Diplomarbeit zu den meisten bereits existierten Analysen über diese Symphonie: gerade dieses Werk wird unserer Meinung nach von einem prozessualen Prinzip geprägt, und zwar nicht nur in seiner gesamten Anlage, sondern auch in jedem Satz, sowie in jedem größeren Satzteil - dadurch werden viele der üblichen Gliederungsversuche fragwürdig. Diese Diplomarbeit schließt mit einem pädagogischen Teil, welcher aus einem Unterrichtsentwurf besteht.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
2
III
4
IV
26
V
39
VI
52
VII
74
VIII
77
IX
83
X
87
XI
93

Other editions - View all

Common terms and phrases

1.Achtel 1.Hauptthemengestalt 1.Thema 1.Viertel A-Dur a-Moll A-Teil achttaktige Akkord Allgemeine Beschreibung alternierend analog Argumente Auftakt Bangerter Beethoven beginnt bildet C-Dur Charakter charakteristischen Chromatik Coda cresc davorliegenden diesmal Dominante Dominanttonart Durchführung Dynamik eigentlich eindeutig Einheit Einleitungsthema Einschub enharmonische erklingt erreicht erscheint ersten erweiterte Es-Dur Exposition F-Dur Fortspinnung Franz Schuberts Funktion G-Dur ganze Orchester Gegenmelodie Gliederung Großen C-Dur-Symphonie Harmonik Hauptsatzmotivik Hauptthema hervorgehenden Höhepunkt Holzbläsern jetzt Jubelmelodie Jubelmotiv Jubilus Jubilus-Variante Kadenz kadenzierten Klang kommenden kommt kontrapunktische Kontrast kontrastierend Kritische Betrachtung Problematik Melodie Modulation Motivik Nachsatz Orgelpunkt Phrasenverschränkung plötzlich Prinzip Problematik auf speziellen punktierte Teilmotiv Reprise Reprise des Hauptsatzes Reprise des Seitensatzes rhythmische Rückung Satz Scherzo Schlußgruppe Schubert Seitensatz Seitenthema Seitenthema-Variante Septakkord Sonatensatzform sowie Spannung spannungsvollen speziellen Punkten Steigerung Steinbeck Streichern Stufe Symphonie Thema Tonart Tonika Tonrepetitionen tritt trotzdem Übergang Überleitung übermäßigen 6/5-Akkord Überraschung unisono unserer Meinung variierte Wiederholung Viertakter Viertel-Tonrepetitionen Vierteltriolen Vordersatz weiter wieder zäsurlosen zugleich zusätzlich zwei Takte Zwischendominantische

Bibliographic information