Grundlagen, Modelle und Beispiele kunsttherapeutischer Dokumentation

Front Cover
Peter Sinapius, Michael Ganss
Peter Lang, 2007 - Art therapy - 240 pages
Die Dokumentation kunsttherapeutischer Praxis ist der Ausgangspunkt f r kunsttherapeutische Forschung. In diesem Band werden Grundlagen, Modelle und Beispiele der Dokumentation vorgestellt, die den Stand praxisorientierter Forschung in der Kunsttherapie widerspiegeln. Im Mittelpunkt stehen dabei Kriterien, die mit den spezifischen Bedingungen der Kunsttherapie einhergehen: Die Subjektivit t und die individuellen Bedingungen kunsttherapeutischer Praxis sowie die wissenschaftstheoretischen und anthropologischen Voraussetzungen kunsttherapeutischer Dokumentation. Wer die kunsttherapeutische Praxis zum Ausgangspunkt der Dokumentation nimmt, ber hrt immer auch die Integrit t des Anderen: ... denn in der Art wie man ber einen Menschen spricht, sagt man nicht nur etwas aus, sondern ber hrt man ihn auch. (Peer de Smit)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Geleitwort
7
Vorwort
13
Der Durchschnitt und der Einzelfall Kunsttherapeutische
21
Wie lässt sich künstlerisch therapeutische Forschung
31
Was verändert die Kunst in der Therapie und wie?
57
Kunst und Kunsttherapie Milieuspezifische
79
Salutogenetische Betrachtungen als Anforderungen
85
Zum Problem der Subjektivität praxisrelevanter
97
Künstlerische Therapien im Spannungsfeld
147
Die Rolle der Gestaltung von konkreten
161
Experten im deutschen Theater eine kritische
173
Formative Evaluation in
179
Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken
187
Kunsttherapeutische Dokumentation hinsichtlich
195
Zur Verbesserung der Qualität von Einzelfall
203
Der Nachvollzug der Bildentstehung
213

Rankende Anmerkungen zur poetischen
103
Kunst als bildnerische Weltaneignung Metaphern
113
des Zwischenraums
129
Du siehst was was ich noch nicht sehe oder von
137
Meine Bilder Aufzeichnung und Auswertung
225
Autorenverzeichnis
237
Copyright

Common terms and phrases

Ansätze Arbeit Art Therapy Aspekte ästhetischen Bedingungen Beispiel Bereich beschreiben beschrieben bestimmte Beteiligten Bildentstehung bildnerischen Blick Claus Richter Demenz Disziplin eigenen Entscheidungen Erfahrung Erkenntnis Erleben erst Evaluation Faktoren Fallserien Form forschende Forscher Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien Forschungsprojektes Frage Gadamer Gantt Gegenstand gemeinsam Gestaltung Gesundheit Goldstandard Grundlagen Gruppe Handlung Heilung Herborn Hrsg individuellen inneren Bilder Interrater-Reliabilität Interventionen Klienten klinischen Knill Kommunikation könnte Kontext Konzepte Krankheit Kriz Kunst Künstlerisch-therapeutische künstlerische Handeln künstlerischen Therapeuten Künstlerischen Therapien kunsttherapeutischen Prozess kunsttherapeutischer Dokumentation kunsttherapeutischer Forschung kunsttherapeutischer Praxis Kunsttherapie lassen lich Maltherapie Medizin Menschen Methoden Modell möglich Musiktherapie muss nachvollziehbar Nachvollzug Notenge Onkologie Ottersberg Patienten PatientInnen Person Perspektiven Peter Peter Petersen Petersen peutischen Phänomene Projekt Psychotherapie Rahmen Reflexion Ressourcen Salutogenese schen Selbsterfahrung Sichtweisen Sinne sinnliche sowie soziale spezifische Sprache Statistik Studie subjektiven Supervision Symposion systematisch Tanztherapie theaterpädagogische Thera Tumormarker Tüpker unserer unterschiedlichen verschiedenen viel Vorgehen Wahrnehmung weiter Welt Werk wesentlich wichtige Wirklichkeit Wirksamkeitsforschung Wirkung Wissen wissenschaftlichen Zusammenhang

About the author (2007)

Die Herausgeber: Peter Sinapius, Professor f r Malerei und Kunsttherapie an der FH Ottersberg; Leitung des Instituts f r Kunsttherapie and Forschung der FH Ottersberg; Studium der Malerei an der HBK Kassel und am San Francisco Art Institute; Ausbildung zum Kunsttherapeuten an der heilp dagogischen Fakult t der Universit t zu K ln und am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke; kunsttherapeutische Praxis in Wiesbaden; Arbeitsschwerpunkt: Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen; k nstlerische Projekte im sozialen Raum; Ver ffentlichung: Therapie als Bild - Das Bild als Therapie / Grundlagen einer k nstlerischen Therapie, Verlag Peter Lang 2005.
Michael Gan , Diplom-Kunsttherapeut (FH), Diplom-Gerontologe; Aufbau eines Instituts f r gerontologische Fragestellungen zur Begleitung und Therapie alter Menschen in Meran; wissenschaftliche Mitarbeit am Institut f r Kunsttherapie und Forschung der FH Ottersberg; Mitinitiator der Werkstatt Demenz e.V. Berlin; T tigkeitsschwerpunkt: freiberufliche Kunsttherapie in der Altenarbeit, Projekte in der Arbeit mit Menschen mit Demenz, Organisation und Durchf hrung intergenerativer Projekte; Ausstellungen kunsttherapeutischer Werke, Dozentent tigkeit an unterschiedlichen Fort- und Weiterbildungseinrichtungen; diverse Fachver ffentlichungen.

Bibliographic information