Grundlinien der Stadtentwicklung in Ost-Deutschland 1960-1990

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 12, 2010 - Science - 15 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Geographisches Institut), Veranstaltung: Humangeographie I - Siedlungsgeographie - Übung , Sprache: Deutsch, Abstract: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben." (LEONHARDT 2005: 317). Bereits dieses Zitat von Walter Ulbricht gewährt uns einen Einblick in die sozialistische Führung der Deutschen Demokratischen Republik. Nach außen hin sollte das Volk in den Glauben haben in einem demokratischen Staat zu leben, die Realität jedoch war eine andere. In dem nachfolgenden Text möchte ich die sozialistisch-planwirtschaftliche Führung im Hinblick auf die Stadtentwicklungsprozesse in der Deutschen Demokratischen Republik von 1960-1990 darlegen. Besonderes Augenmerk lege ich dabei auf folgende drei Schwerpunkte. Ich möchte untersuchen, wie und unter welchen politischen Einflüssen Stadtzentren geplant wurden, wie sich der Wohnungsbau entwickelt hat und welche Relevanz den Altbauten zukam. Im Anschluss an die Erläuterung und Darlegung der drei Punkte werde ich mit einem Fazit abschließen. In diesem Fazit möchte ich, neben einer Zusammenfassung, den Aspekt betrachten, wie die Stadtentwicklung in der DDR von der Bevölkerung aufgenommen wurde. Dabei möchte ich bestimmte Aspekte hervorheben, welche zu zentralen Aspekten einer Stadtentwicklung gehören und inwiefern Institutionen diese verwirklicht haben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information