Grundriss der oesterreichischen Geschichte: mit besonderer Rücksicht auf Quellen- und Literaturkunde

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 38 - Österreich über alles, wenn es nur will« (der volle Titel lautete: »Österreich über alles, wenn es nur will. Das ist wohlmeinender Furschlag wie mittelst einer wolbestellten Lands-Oeconomie die Kayserl. Erbland in kurzem über alle andere Staat von Europa zu erheben und mehr als einiger derselben von denen andern Independent zu machen.
Seite 103 - Masseu und in entgegengesetzter Richtung jene Züge, die sie über die Alpen und den Haemus, ja über den Bosporus führten.
Seite 617 - Cölln fol. 23. 1704. Der Malcontante Fürst Ragoczy in Ungarn, Als betreffend Dessen und der Ungarn letzteres Manifest und Erläuterung desselben, und der Unfug des jetzigen Ungarischen Auffruhres, so das Fundament in Französischen...
Seite 651 - Transmigrantcn, gleichwie deutscher Einwanderer aus dem Reiche. Ueberall, auf dem ganzen Boden des Karpathenlandes hat der deutsche Kolonist seine wichtige materielle Culturaufgabe erfüllt und — wie es die Geschichte des protestantischen Schulwesens in Ungarn und Siebenbürgen zeigt — in dauernder Wechselbeziehung mit Deutschland sein geistiges Capital zu verwerthen gewußt. Das Slaventhum Oesterreichs zeigt im Verlaufe zweier Jahrhunderte (1526 — 1740) verschiedene Entwicklungsstadien. Die...
Seite 703 - Alpenländer sich blos mündlich forterbt und allmählich verflüchtigt. Vom 12. auf das 13. Jahrhundert begegnen wir dann den Anfängen der schriftlichen Feststellung der Landrechte, unter denen an erster Stelle der bezügliche Inhalt der Georgenberger Handveste von 1186 für die Steiermark gesetzt zu weiden verdient, da die Codificirung des stofflich bedeutendsten unter ihnen, des österreichischen sog.
Seite 261 - In ruhelosen nachbarlichen Zwisten und Fehden zeitlebens verwickelt, mit der Kaisergewalt zerfallen, der eigenen Mutter und den drei Frauen, die einander den Platz räumten, bald grollend, ein von starken Leidenschaften bewegter, harter, lünder- und gewinnsüchtiger Landesfürst, der auf den Freiheitsbrief seines Haufes v.
Seite 704 - Handel entwickeln sich naturgemäß Hand in Hand mit der Hebung der freien bürgerlichen Arbeit in den an den Verkehrswegen durch die Alpen und an günstigen Wasserstraßen, so vornehmlich an der Donau, ihren Hauptzuflüfsen, am Inn, an der Enns, Mur-Drau und Sawe, desgleichen im Etsch-Eisackthal gelegenen Städten.
Seite 111 - Noricum und Pannonien, eine Untersuchung über die Entwicklung, Bedeutung und das System der röm. Vertheidigungsanstalten in den mittleren Tonauländern", Wien 1870 (Ihb. des Wiener Alterth. V., u. Eep. Nbdr.j. ") V^Im^ti».
Seite 300 - X. zu gewinnen und zu sichern; einen Herrscher, der seine eigenen Mittel und die aus seiner neuen Lebensstellung und den abgemachten Verlobungen seiner Töchter erwachsenden Verbindungen mit anderen Fürstenhäusern (insbesondere mit den Görzern) ruhig Ungarn u.
Seite 293 - Künigstrone und immer lündergewaltiger wurde, — veranlaßte, wie dies bei jedem anderen großen Fürstenhause zu Tage tritt, eine Fülle genealogischer Grübeleien, welche sich sehr oft ebenso gekünstelt als nichtig in die graueste Vorzeit verloren.

Bibliografische Informationen