Grundriss der vergleichenden grammatik der indogermanischen sprachen ...

Front Cover
K. J. Trübner, 1889
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 87 - Bahwvrlhi, rather than to explain them. Brugmann, however, takes the term more seriously : " Es handelt sich hier in der Hauptsache immer um die Verwandlung eines Substantivs in ein Adjectiv; von der Bedeutung eines Substanz wurde abgesehen, so dass nur die der Substanz anhaftenden Qualitäten als Begriffsinhalt übrig bleiben
Page 453 - ... Rem. 1. p. 407. 2) In view of the fact that words of contrasted meaning often influence each other in form (on this point cp. amongst others the Author, Ber. der kgl. sachs.
Page 428 - Adjectiv nicht bloss zur Bezeichnung einer zum Wesen eines Dinges gehörigen Eigenschaft, sondern auch zur Bezeichnung einer vorübergehenden, vom Standpunkt des Sprechenden aus zeitlich bestimmten Eigenschaft gebraucht werden kann, so bekommt es Theil an dem Charakter des Verbum, wird zum Participium ([ASTO^TJ).
Page 83 - Namentlich ist oft verkannt worden, daß das in der Seele der Sprechenden lebende Bedeutungsbild, das der Sprachforscher zu reproducieren hat, bei den meisten Compp. in Hinsicht auf die gegenseitige Beziehung bei den Gliedern ein viel...
Page 101 - Maass von Einbildungskraft begabt, so ziemlich alles Unbelebte und Unsinnliche nicht nur als Person überhaupt, sondern auch nach einer bestimmten Seite hin sexualisiert angeschaut und daher stamme das ganze Nominalgeschlecht, diese Vorstellung sollte doch heutzutage abgethan sein. Vgl.
Page 320 - Suffix -«o« und -tion [im Altitalischen], Kuhn's Ztschr. V 420 f. R.Fisch Substantiva personalia auf ö, önis [im Latein], Archiv für lat. Lexikogr. und Gramm. V 56 ff. W. Meyer Das lat. Suffix ö, önis, ebend. 223 ff. H. Osthoff, Zur Geschichte des schwachen deutschen Adjektivums (Forschungen im Gebiete der idg.
Page 3 - Au point de vue sémantique, la tendance de la composition est de faire de deux mots un seul. «... verschmilzt ein syntaktischer Wortcomplex zu einer Worteinheit, so nennt man diese ein Compositum », Dittrich, 24, XXII, p.
Page 87 - Sinn' (immutatum) nahm die Bedeutung 'ein übel Gesinnter' (mutatum) an (nom. sg. ai. durmanäs gr. Sua|tev7j;), bei uns dick-kopf die Bedeutung 'Dickköpfiger'. Es handelt sich hier in der Hauptsache immer um die Verwandlung eines Substantivs in ein Adjectiv: von der Bedeutung einer Substanz wurde abgesehen, so dass nur die der Substanz anhaftenden Qualitäten als Begriffsinhalt übrig blieben.
Page 101 - grammatisches Genus« vorhanden, und das ä- Suffix, durch welches das Wort mit den Wörtern wie ekuä assoziiert war, der Anlaß gewesen sein, daß man das in der Phantasie aufsteigende persönliche Wesen als Weib und nicht als Mann dachte; wie umgekehrt z. B. die Griechen sich den vnvog nur wegen der formalen Beziehung zu den Mannesnamen auf oc wie Seoe als männliches Wesen vorstellten.
Page 35 - Ton von dem folgenden Nomen und Verb auf sich zieht. Weiter wird dies durch die Betonung der Komposita bestätigt , deren erster Bestandteil ein Adverb ist. Brugmann sagt Grd. II 35: „Komposita, die aus Adverbien + -<o-Partizipien, -<<-Abstrakta oder ähnlichen verbalen Nomina bestanden (Kl.

Bibliographic information