Grundsätze der politischen oekonomie nebst einigen anwendungen derselben auf die gesellschaftswissenschaft, Volume 2

Front Cover
Perthes-Besser und Mauke, 1852 - Economics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 707 - Im Vergleich mit der gegenwärtigen Lage der Mehrzahl der Menschen würden die Beschränkungen des Kommunismus als Freiheit erscheinen. Die große Masse der Arbeiter hat in England wie in den meisten anderen Ländern so wenig freie Wahl bei ihrer Beschäftigung oder ihrem Aufenthalt, sie ist, praktisch genommen, so abhängig von festen Regeln und fremdem Willen, als es nur bei irgend einem System, mit Ausnahme wirklicher Sklaverei, sein kann...
Page 229 - Es ist sehr fraglich, ob bis jetzt alle mechanischen Erfindungen die Tagesmühe irgend eines menschlichen Wesens erleichtert haben. Sie haben allerdings die Wirkung gehabt, daß eine größere Bevölkerung das nämliche Leben von Mühseligkeiten und Einkerkerung führt und eine beträchtlichere Zahl von Fabrikanten und anderen Personen größere Reichthümer erwirbt; auch haben sie die Lebensannehmlichkeiten der mittleren Klassen vermehrt. Allein sie haben bisher noch nicht...
Page 705 - Verhältnis zusammenschrumpft, wie die Arbeit schwerer und unangenehmer wird, bis endlich die ermüdendste und aufreibendste körperliche Arbeit nicht mit...
Page 229 - Personen größere Reichtümer erwirbt; auch haben sie die Lebensannehmlichkeiten der mittleren Klassen vermehrt. Allein sie haben bisher noch nicht angefangen, jene großen Veränderungen im Geschicke der Menschheit zu bewirken, "welche zu vollbringen in ihrem Wesen liegt und der Zukunft vorbehalten ist.
Page 705 - Gewalt zu modificiren, so hat das System doch noch manche und bedeutende Spuren seines Ursprungs behalten. Die Gesetze in Betreff des Eigenthums haben sich noch keinesweges den Prinzipien angepasst, auf denen die Rechtfertigung des Privateigenthums beruht. Sie haben ein Eigenthum über Dinge festgestellt, die nie Eigenthum hätten werden sollen, und ein unbedingtes Eigenthum da, wo nur ein bedingtes Eigenthum stattfinden sollte. Die Gesetze haben die Waagschaale zwischen den verschiedenen Klassen...
Page 228 - Eingebungen, die nicht nur dem einzelnen Menschen zu Gute kommen, sondern deren auch die Gesellschaft nicht gut entbehren kann. Es liegt auch nicht viel Befriedigendes darin, wenn man sich die Welt so denkt, daß für die freie Thätigkeit der Natur nichts übrig bliebe, daß jeder Streifen Landes, welcher fähig ist, Nahrungsmittel für menschliche Wesen hervorzubringen, auch in Kultur genommen sei, daß jedes blumige Feld und jeder natürliche Wiesengrund beackert werde, daß alle Thiere, welche...
Page 236 - ... Geschick muß jetzt ihren eigenen Eigenschaften überlassen bleiben. Die Nationen der Neuzeit haben die Lehre zu beherzigen, daß die Wohlfahrt eines Volkes sich gründen müsse auf Gerechtigkeit und Selbstbeherrschung der einzelnen Bürger" — „die Aussicht für die Zukunft (der Arbeiterclassen) hängt von dem Grade ab, in wie weit sie zu vernünftigen Wesen gebildet werden können." „Es ist kein Grund vorhanden, von dieser Aussicht eine andere, als günstige Meinung zu haben. Der Fortschritt...
Page 705 - Wenn man wählen müsste," sagt Stuart Mill, „zwischen dem Communismus mit allen seinen Chancen und dem gegenwärtigen Gesellschaftszustande mit allen seinen Leiden und Ungerechtigkeiten, - wenn die Institution des Privateigenthums es als nothwendige Folge mit sich brächte, dass das Ergebniss der Arbeit so sich vertheile, wie wir es jetzt sehen, fast im umgekehrten...
Page 411 - Arbeitsstunden zu vermindern und denselben Lohn für weniger Arbeit zu empfangen. Wenn sie aber darauf ausgingen, höheren Lohn zu erringen als das sich aus dem Verhältnis zwischen Nachfrage und Angebot ergebende Maß...
Page 228 - Unkraut sofort ausgerissen zu werden. Wenn die Erde jenen großen Bestandtheil ihrer Lieblichkeit verlieren müßte, den sie jetzt Dingen verdankt, welche die unbegrenzte Vermehrung des Vermögens und der Bevölkerung ihr entziehen würde, lediglich zu dem Zwecke, um eine zahlreichere, aber nicht eine bessere oder eine glücklichere Bevölkerung ernähren zu können, so hoffe ich von ganzem Herzen, im Interesse der Nachkommen, daß man schon viel früher, als die Nothwendigkeit dazu treibt, mit einem...

Bibliographic information