Grundzüge der Physiologie des Menschen: mit Rücksicht auf die Gesundheitsflege und das praktische Bedürfniss des Arztes

Front Cover
Engelmann, 1868 - Physiology - 803 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 130 - Zeit unserer mühsamen Jagden, ihnen die Zeit der Ruhe ist? Darum haben sie so viele Kinder und leben länger als wir. Ich sage also Jedem, der mich...
Page 135 - Aufeinanderfolge zu Errungenschaften gelangt, welche Alles übertreffen, was Chemie und Physiologie in Beziehung auf die Ernährungslehre geleistet haben. In der Suppe und den Fleischsaucen ahmt er den Magensaft nach, und in dem Käse, womit er die Mahlzeit...
Page 748 - ... Centralkanal liegt, schien ihm ein eigentliches Netz feinster Nervenfasern ebenfalls zu fehlen ; dagegen kommen hier etwas stärkere, wenngleich immer noch feine Nervenfasern vor , welche theils transversal zwischen den symmetrischen Rückenmarkshälften, theils vertical verlaufen. Die transversalen Fasern legen sich zum Theil an die Hinterstränge an, zum Theil gehen sie in die Partie des nervösen Fasernetzes über, welche zwischen vordem und hintern Säulen in der grauen Substanz des Rückenmarks...
Page 130 - Darum haben sie so viele Kinder und leben länger als wir. Ich sage also Jedem, der mich hören will, bevor die Cedern unseres Dorfes vor Alter werden abgestorben sein und die Ahornbäume des Thalcs aufhören uns Zucker zu geben, wird das Geschlecht der kleinen Kornsäer das Geschlecht der Fleischesser vertilgt haben, wofern diese Jäger sich nicht entschließen, zu säen!
Page 531 - Wille lässt sich mit dem Müller vergleichen, und die Muskeln mit den mechanischen Einrichtungen der Mühle. Der Müller kann, ohne dass der Bach grösser oder kleiner zu werden braucht, mit ganzem, halbem, mit viertel und achtel Wasser arbeiten, es kommt darauf an, wie viel, und auf wie viel Gängen er mahlen will, ob auch seine...
Page 675 - In der Dämmerung giebt es keine Farben. Was soll also die Eule mit den farbenpercipirenden Elementen?
Page 630 - Muskeln, vermittels welcher wir den Grad der Anstrengung bemessen, welcher erforderlich ist, um den uns geleisteten Widerstand zu überwinden.
Page 130 - Seht Ihr nicht, daß die Weißen von Körnern, wir aber von Fleisch leben? daß das Fleisch mehr als 30 Monden braucht, um heranzuwachsen, und oft selten ist? daß jedes jener wunderbaren Körner, die sie in die Erde streuen, ihnen mehr als lOOfältig zurückgiebt?
Page 416 - Quecksilberlüsung verbraucht, so setzt man vor der Prüfung mit kohlensaurem Natron der Mischung die Hälfte der mehr als 30 Ccm. verbrauchten Ccm. an Wasser zu. Hat man weniger als 30 Ccm. verbraucht, so zieht man für je 5 Ccm., die man weniger gebraucht hat, 0,4 Ccrn.
Page 361 - Leute verspürten zuerst Schmerz in den Ohren, der bald vorüberging, dann Kopfschmerz, Schmerzen in den Gliedern, zuweilen Nasenbluten und ein Gefühl von Schwere und Unbehagen. Diese Beschwerden nahmen zu, wenn der Uebergang aus einem Luftdruck in den anderen zu schnell geschah. Am intensivsten entwickelten sich die Erscheinungen, wenn die Arbeiter zu schnell aus dem Cylinder an die atmosphärische Luft traten.

Bibliographic information