Haftpflichtfragen bei durchkreuzter Familienplanung

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 12, 2012 - Law - 41 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Familienrecht / Erbrecht, Note: 5.5, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP (School of Management and Law), Veranstaltung: CAS Paralegal, Sprache: Deutsch, Abstract: Der technologische Fortschritt unserer Gesellschaft ermöglicht heute eine massgeschneiderte Familienplanung, im Rahmen derer Eltern Kindern beinahe nach Wunsch eine Existenz schenken können. Da aus Fehlschlägen dieser neuen Gestaltungsmöglichkeiten mitunter Geschädigte hervorgehen, ist in jüngerer Zeit vermehrt versucht worden Schadenersatz-Ansprüche in Form von Klagen geltend zu machen, die üblicherweise unter den Begriffen “wrongful birth” (ein nicht gewolltes Kind) oder “wrongful life” (ein nicht so gewolltes Kind) zusammengefasst werden. Aus solchen Sachverhalten entstehen sowohl heikle Rechtsfragen als auch spezifische Anspruchsgrundlagen aus vertraglicher (Art. 97 i.V.m. Art. 398 Abs. 2 OR) und ausservertraglicher (Art. 41 ff. OR) Haftpflicht, in deren Mittelpunkt meistens eine mögliche Sorgfaltspflichtverletzung der behandelnden Ärzteschaft steht. Durch die neueren Entwicklungen im Auftragsrecht ist die Ärzteschaft aus haftpflichtrechtlicher Sicht in eine für sie ungünstige und der Unberechenbarkeit von individuellen Behandlungsverläufen zuwiderlaufende Misslage geraten, während die Prüfung der Tatbestandsvoraussetzungen von Verschulden, Adäquanz, Vertragsverletzung und Widerrechtlichkeit je nach Sachverhalt und Haftungsgrundlage unter Umständen Abgrenzungsschwierigkeiten nach sich zieht. Die Arbeit setzt sich fallbezogen mit den persönlichen Anspruchsvoraussetzungen aus ärztlichem Auftragsverhältnis und unerlaubter Handlung auseinander und nimmt Stellung sowohl zu denkbaren Schadenspositionen aller Beteiligten als auch zur “Kind-als-Schaden”-Diskussion. Die Bedeutung der Drittschadensliquidation und die der deliktsrechtlichen Bemessungsnormen (Art. 47 und Art. 49 OR) werden erörtert und die Durchsetzbarkeit gegebener Anspruchsgrundlagen eingeschätzt. Abschliessend werden neben ethischen und medizinischen Aspekten die Bedeutung eines schriftlichen “Familienplanungsvertrags” zwischen Eltern und Ärzteschaft, einer erwünschten Drittschutzwirkung und die Anwendung des Haftpflichtrechts überhaupt im Rahmen des gesamtgesellschaftlichen Schädigungspotentials von “wrongful birth”- und “wrongful life”-Klagen diskutiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adäquanz adäquater Kausalzusammenhang allerdings Angehörigenschaden Anspruch Anspruchsgrundlagen Anspruchsvoraussetzungen Arzt Ärzteschaft Arzthaftung ärztlichen aufgrund Aufl Auftragsrecht Auftragsverhältnis ausservertraglich Behinderung Bemessung besucht Bezug BSK zu Art bspw Bundesgericht Bundesgesetz casum sentit dominus daher Delikt Deliktsrecht Drittschadensliquidation durchkreuzter Familienplanung EJPD Eltern entscheidend Erfolgsunrecht ersatzfähige Ethik Fall fallbezogen Fallkonstellationen Familienrecht Februar FELLMANN WALTER gemäss Art Genugtuung Genugtuungsansprüche Geschädigten grundsätzlich Haftpflicht Haftpflichtfragen Haftpflichtrecht Haftung Haftungsarten Haushaltschaden HEIERLI Honsell Heinrich Hrsg i.Gs immaterielle Unbill insb Jusletter Kanton kantonalen Kausalhaftung Kausalität Kind Kindsmutter Kindsvater Kommentar zu Art könnte Kontext LANDOLT HARDY MANNSDORFER materiellen Absicherung Medienmitteilung EJPD Medizinalhaftung medizinischen muss Obligationenrecht Persönlichkeit Persönlichkeitsverletzung Pflegeschaden positiven Vertragsverletzung Recht Rechtfertigungsgrund rechtlich Rechtsfragen relevant resp ROBERTO Schaden Schadenersatz Schadensberechnung Schadenspositionen Schädigung SCHNYDER Schwangerschaftsabbruch Schweiz Schweizerisches Sorgfaltspflicht Sorgfaltspflichtverletzung Sozialversicherungsrecht Staatshaftung Sterilisationsfehler Tatbestandselemente unerlaubter Handlung unerwünscht unserer Unterhaltskosten unterschieden Urteil Vasektomie Verjährungsfrist Verletzung Verschulden Verschuldenshaftung Vertrag Widerrechtlichkeit wrongful birth wrongful life Zürich

Bibliographic information