Haftung des GmbH-Geschäftsführers

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 6, 2004 - Business & Economics - 43 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,3, Fachhochschule Erfurt (Studienschwerpunkt: Prüfungs- und Steuerwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) nimmt in der deutschen Rechtslandschaft eine entscheidende Bedeutung ein. Die besondere Stellung der GmbH als Rechtsform von wirtschaftlichen Unternehmen verdeutlichen die Zuwachsraten, die diese Gesellschaftsform insgesamt zu verzeichnen hat. So verdoppelt sich die Zahl der GmbH statistisch gesehen alle zehn Jahre. Im Jahr 1998 gab es im Ganzen 815.000 GmbHs in Deutschland. 1 Sowohl Klein- und Mittelbetriebe, Familienunternehmen als auch Großbetriebe wählen die Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die Ursachen dieser Tendenz sind sehr vielfältig und differieren sehr stark von Branche zu Branche. Einer der Hauptgründe der allen Branchen gemein ist, ist die Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen. Dies bedeutet, dass die Gesellschafter (und natürlich auch grundsätzlich der Gesellschafter-Geschäftsführer) Gläubigern gegenüber nicht mit ihrem Privatvermögen haften und eine persönliche Inanspruchnahme i. d. R ausgeschlossen ist. Ferner lassen steuerliche Gesichtspunkte diese Gesellschaftsform der Personengesellschaft (z.B. OHG) gegenüber als vorteilhafter erscheinen. Eine weitere Ursache der enormen praktischen Bedeutung dieser Rechtsform stellt die erhebliche Flexibilität dar. Diese äußert sich zum einen durch eine flexible und an den individuellen Verhältnissen ausgerichtete Ausgestaltung der Innenverhältnisse und zum anderen dadurch, dass die GmbH nicht an einen bestimmten gesetzlich vorgeschriebenen Gesellschaftszweck gebunden ist. Verdeutlicht wird dies durch den § 1 GmbHG. Danach können Gesellschaften mit beschränkter Haftung zu jedem beliebigen, gesetzlich zulässigen Zweck errichtet werden. Der Betrieb eines Handelsgewerbes i. S. d § 1 (1) HGB hat zwar die größte, praktische Relevanz aber ebenso können auch karitative, wissenschaftlich oder kulturelle Zwecke Gegenstand der GmbH sein. Häufig wird gerade für gemeinnützige Zwecke die Rechtsform der GmbH gewählt, um eine kaufmännische Vermögensverwaltung und die Möglichkeit einer weitgehend risikolosen Beteiligung für verschiedene Träger zu gewährleisten. Zu erwähnen ist hier insbesondere die Möglichkeit als Freiberufler2 durch diese Rechtsform seine Tätigkeit zu verrichten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Strafrechtliche Verantwortlichkeit
31
Möglichkeiten der Haftungsbegrenzung zugunsten des Geschäftsführers
33
Schlussbetrachtung
35

Other editions - View all

Common terms and phrases

30 GmbHG 43 GmbHG Abs.1 GmbHG AktG Anspruch Anstellungsvertrag Anzeichen einer Krise Arbeitnehmer aufgrund Außenhaftung Außenstehenden Beck’sches Handbuch beschränkter Haftung BGB i.V. BGHZ bspw deliktische demzufolge Dienstvertrag E./Bitter Fahrlässigkeit gegenüber der Gesellschaft gegenüber Dritten gemäß Geschäfts Geschäftsführer Gesell Gesellschaft mit beschränkter Gesellschafterbeschluss Gesellschafterversammlung Gesellschaftsrecht Gesellschaftsvertrag gesetzlich Gläubiger GmbH-Geschäftsführern und Aufsichtsräten GmbH-Gesetz GmbH-GF grundsätzlich Günther Haftung des Geschäftführers Haftung des GF Haftung des GmbH-Geschäftsführers Haftung von GmbH-Geschäftsführern Haftung von Managern Haftung wegen Massenschmälerung Haftungsbeschränkung Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers handeln Handelsregister Innenhaftung insbesondere InsO Insolvenz Insolvenzgrund Insolvenzordnung Insolvenzreife Insolvenzstraftaten Insolvenzverfahren Insolvenzverschleppung Jahr Jula kommt Lutter M./Hommelhoff Managern und Aufsichtsräten Mandatspraxis Beratung Michalski Möglichkeit MontanMitbestG Nichtabführung ordentlichen Geschäftsmannes ordnungsgemäße Organstellung PartGG Persönliche Haftung Pflicht des Geschäftsführers Pflichtverletzung Rechtsform Rechtsprechung Rechtsscheinhaftung Ressortaufteilung Rotthege Schadensersatzanspruch schaft Schutzgesetz sittenwidrige Sorgfalt eines ordentlichen Stammkapitals Steuern StGB strafbar Strafrechtliche Verantwortlichkeit strafrechtlichen SV-Beiträge Tatbestand Thümmel Überschuldung Unternehmens Verjährung Verletzung Verpflichtung Vertragspartner vorsätzlich Vorschrift W./Hense Zahlungen

Bibliographic information