Handbuch der Hochstapelei in der Literaturwissenschaft

Front Cover
Igel-Verlag, 2009 - Language Arts & Disciplines - 88 pages
0 Reviews
Wer glaubt, dass in der Literaturwissenschaft vor allem über Literatur gesprochen wird, der irrt gewaltig. Germanistikstudenten - so viel steht fest - lesen vermutlich weniger Primärliteratur als jeder andere Bundesbürger. Der Grund? Über den zu bewältigenden Stapeln von Sekundärliteratur kommen sie kaum dazu, einen Roman in die Hand zu nehmen. Dass gerade die deutschsprachige Literaturtheorie eine oft grauenhaft verklausulierte Sprache pflegt und somit Studenten und anderen Interessierten das Leben schwer macht, ist kein Geheimnis. Längst ist daher ein kleines Handbuch, das bei der Dekodierung solcher Texte hilft, fällig. Erfrischend subjektiv und mit feiner Ironie entschlüsselt der Anglistikprofessor Rolf Breuer in diesem Bändchen die wichtigsten (oder frequentiertesten?) Begriffe der gegenwärtigen Literaturwissenschaft. Wer hier nachschlägt, kann - gestärkt mit der nötigen Portion Humor - den Kampf mit der grauen Theorie getrost aufnehmen.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

About the author (2009)

Rolf Breuer, geboren 1940 in Wien, habilitierte sich 1975 in Regensburg und lehrte unter anderem in Amherst/Massachusetts, Bamberg und Marburg. Seit 1979 ist er Universitätsprofessor für Englische Literaturwissenschaft in Paderborn.

Bibliographic information