Handbuch der klinisch-psychologischen Behandlung

Front Cover
Wolfgang Beiglböck, Senta Feselmayer, Elisabeth Honemann
Springer Science & Business Media, Jun 6, 2006 - Psychology - 612 pages
Das Handbuch der klinisch-psychologischen Behandlung bietet umfassende Handlungsanleitungen und praxisorientierte Hinweise zur Behandlung psychischer Störungen. Experten aus dem deutschen Sprachraum geben einen Überblick über die aktuellsten theoretischen Entwicklungen und veranschaulichen deren praktische Anwendung in der Diagnostik und Behandlung psychischer Störungen an zahlreichen Fallbeispielen. Übersichtlich nach dem ICD-10 aufgebaut, wird in den Beiträgen anhand der einzelnen Störungsbilder dargestellt, wie in der täglichen psychologischen Arbeit wissenschaftliche Theorien und Modelle konkret umgesetzt werden. In der zweiten Auflage wurden neue Entwicklungen speziell in der Neuropsychologie einbezogen und es wird verstärkt auf sexuelle Funktionsstörungen und Angststörungen eingegangen. Fachliteratur, aber auch Patientenliteratur vervollständigen die einzelnen Kapitel. Im Anhang findet sich zur kurzen Orientierung eine tabellarische Darstellung der wichtigsten Informationen zu jedem Störungsbild.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abklärung Agoraphobie Akute Belastungsreaktion akuten Alkohol Angst Angststörungen Ansatz Aspekte aufgrund Auslöser Beeinträchtigungen Belastungen Bereich Berlin Heidelberg New besonders Betroffenen Biofeedback chronischen Demenz Depression depressiven Differentialdiagnostik disorders DSM-IV emotionale Entwicklung Erfassung Erkrankungen ersten Essstörungen Essverhalten Faktoren Frau Funktionen Gedanken Gefühle Göttingen häufig Heidelberg New York Hogrefe hohe Hrsg Huber Informationen Internet Interventionstechniken Jahren Klienten Klinisch-psychologische Diagnostik klinisch-psychologischer Behandlung Klinische Kognitionen kognitiven Komorbidität Kompetenz körperlichen Krankheit Kriterien lich Maßnahmen Medikamente medizinischen meist Methoden Modell möglich muss negativen Neuropsychologische New York Tokyo Nikotinabhängigkeit Notfallpsychologie organischen Panikstörung pathologisches Spielen Patienten Patientin Personen Persönlichkeitsstörung Posttraumatische Belastungsstörung Psychiatrie psychischer Störungen Psycho psychologische Interventionen psychologischen Behandlung Psychosomatische psychosoziale psychotherapeutische Psychotherapie Rahmen Reaktionen Rehabilitation Risikofaktoren rungen schizophrenen Schizophrenie Schlafstörungen Schmerzen sexuelle Situationen sollte somatischen somatoformen Störungen sowie soziale Phobie spezifische Springer Stangier stark Störungsbildes Stress Studien Symptomatik Symptome therapeutischen Therapie Tinnitus Training unterschiedliche Veränderung Verfahren Verhalten Verhaltenstherapie verschiedenen weitere wesentliche wichtig Ziel Zusammenhang Zwangsgedanken Zwangsstörung

References to this book

Bibliographic information