Handeln und Denken ausgewählter Figuren in Clemens Brentanos "Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl" mit besonderem Schwerpunkt auf der Problematik der Ehre

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg (Germanistisches Seminar), Veranstaltung: Literaturwissenschaft, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: An Clemens Brentanos Geschichte vom braven Kasperl und dem schonen Annerl" ladt besonders das Motiv der Ehre, das sich durch die ganze Erzahlung zieht, zur Untersuchung ein. Heute definiert man die Ehre folgendermassen: Ehre, in einem grundsatzlichen Sinn die dem Menschen zustehende Achtung; im gesellschaftsbezogenen Rahmen die Wertschatzung der eigenen Person (die zur Einhaltung gesellschaftlicher Normen und Konventionen verpflichtet)." In der Erzahlung Brentanos jedoch muss differenziert werden, da der Ehrbegriff dort in verschiedenen Aspekten eine Rolle spielt. Kasperl ist ein Beispiel fur einen vom militarischen Ehrbegriff geleiteten Soldaten. Dieser Ehrbegriff ist einseitig und unbiegsam, starr und lasst keine Freiheit, kein Wagnis und keine Moglichkeit zur Verantwortung zu, vielmehr wird er identifiziert mit dem Begriff blosser Pflichterfullung und militarischen Gehorsams. Kasperl beharrt auf seiner Ehre, die er letztendlich hoher als sein Leben achtet. Auch Annerl, seine Verlobte, ersucht Steigerung ihres Ansehens. Sie stirbt, weil sie auch in der Stunde der Verlassenheit noch den Schein wahren will. Lieber geht sie in den Tod, als dass sie den Namen des Vaters ihres Kindes preisgibt, lieber gibt sie sich selbst auf, als dass sie ihren Stolz und ihre Ehre verliert. Sie verkorpert den burgerlichen Ehrbegriff, ist eine von der Schonheit irregefuhrte, die sich in die grosse Welt verdingt. Bei der Grossmutter dagegen stellt sich die Frage, ob sie fur sich uberhaupt einen Ehrbegriff hat. Sicherlich konnte man anmerken, sie reprasentiere den religiosen Ehrbegriff, doch ist nicht geklart, ob es religiose Ehre tatsachlich gibt. Ist nicht vielmehr der Ehrbegriff eine Erfindung der Moderne? Spiegelt er nicht v"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 12 - Seit längerer Zeit habe ich ein gewisses Grauen vor aller Poesie, die sich selbst spiegelt und nicht Gott.
Page 5 - Gleich will ich nach dem Schlosse laufen; mein Freund, der Ihr die Rose gab, hat die Wache dort, er soll mir den Herzog wecken. Ich will vor sein Bett knien und ihn um Pardon für Annerl bitten." „Pardon?" sagte die Alte kalt. „Es hat sie ja mit Zähnen dazu gezogen; hör Er, lieber Freund, Gerechtigkeit ist besser als Pardon; was hilft aller Pardon auf Erden?
Page 4 - Wäre das Kind (Annerl) nur nicht stets so hinter der Ehre hergewesen und hätte sich lieber an unsern lieben Gott gehalten, hätte ihn nie von sich gelassen, in aller Not. und hätte seinetwillen Schande und Verachtung ertragen statt ihrer Menschenehre, der Herr hätte sich gewiss erbarmt ...
Page 5 - Ach, da hatte er seinen Vater und seinen Stiefbruder als die Räuber seines Pferdes gefangen. ,Meine Ehre, meine Ehre ist verloren!' schrie er, ,ich bin der Sohn eines ehrlosen Diebes.
Page 5 - Ich weiß nicht, aber das Wort Ehre fuhr mir recht durch alle Glieder, denn ich wußte schwere Gerichte, die ihm bevorstanden. ,Tue deine Pflicht und gib Gott allein die Ehre!
Page 4 - uralte Großmutter gehört mit ihren 88 Jahren ganz in das vergangene Jahrhundert".

Bibliographic information