Handelsmarken als Instrument zur Profilierung von Handelsunternehmen: Das Konzept sowie die Profilschärfung des Handels mit Handelsmarken

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 23, 2010 - Business & Economics - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,0, AKAD-Fachhochschule Pinneberg (ehem. Rendsburg), Veranstaltung: Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Einleitung 1.1 Einführung in die Thematik Die Landschaft im heutigen Einzelhandel zeigt sich als äußerst vielfältig. Dem Konsumenten erstreckt sich eine unerschöpfliche Auswahlmöglichkeit an Einkaufsstätten und ein gewaltiges Warenangebot jedweder Couleur. Der Kunde hat aber nicht nur die Auswahl zwischen den klassischen Betriebstypen wie Ladengeschäften, Fachgeschäften, Discountern etc. sondern auch den in jüngerer Zeit sich ausprägenden Einkaufsmöglichkeiten über die neuen Medien wie beispielsweise das Internet. Die damit einhergehende starke und sich ausbreitende Konkurrenz macht deutlich, dass eine Abhebung von den Wettbewerbern für die Händler unerlässlich ist. Dem Kunden muss ein Mehrwert für seinen Einkauf offeriert und den Einkaufsstätten ein eigenes Gesicht verliehen werden. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, führten viele Unternehmen die so genannte Handelsmarke ein. Diese runden meist das Sortiment preislich nach unten ab und sorgen in den Augen der Verbraucher wieder für eine Profilierung. Das Terrain für die Handelsmarken ist vor allem dort, wo die wahrgenommenen Qualitätsunterschiede zu den klassischen Industrie-Marken gering sind und auf der Seite der Konsumenten eine hohe Preissensibilität besteht. Immer mehr Konsumenten greifen aber auch zum Handelsmarkenprodukt, weil die Unterschiede zwischen den Handelsmarkenprodukten und den Markenartikeln der Industrie in vielen Warengruppen kaum noch wahrnehmbar sind. Die Bemühungen der Hersteller einer ständigen Verbesserung der Produktqualität und die immer professionellere Markenführung der Handelsmarken werden durch die Konsumenten mit steigenden Marktanteilen belohnt. Handelsmarken müssen sich aber ein unverwechselbares Profil aufbauen, um sich klar zu positionieren und den Kunden als Stammkunden zu gewinnen. 1.2 Problemstellung und Zielsetzung In diesem Assignment soll das Konzept der Handelsmarken untersucht werden und der Frage nachgegangen werden, mit welchen Mitteln der Handel sein Profil schärfen kann. Es stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie das Handelsmarkenmanagement betrieben werden muss, um erfolgreich zu sein. Was also bedacht werden muss, welche Einflussfaktoren und Wechselwirkungen vorliegen, und wie Handelsmarken innerhalb des Sortiments etabliert werden können? Um diese elementaren Fragen zu beantworten, wird im Folgenden der Schwerpunkt dieser Arbeit darin liegen, auf die Möglichkeiten einer effektiven Handelsmarkenpolitik aus Handelssicht einzugehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Definition 3.1 Erscheinungsformen 3.2 Klassifikation 4.1 Produkt 4.2 Kommunikationspolitik 4.3 Preispolitik 4.4 Distributionspolitik Abrufdatum Aldi beispielsweise Branding und Integriertes Bruhn Dachmarken Definition von Marken delsmarken delsmarkenpolitik Dirk Morschett Discounter eigenen Einkaufsstätten Einsatz Einzelhandel Entwicklungstendenzen und Perspektiven Erscheinungsformen von Handelsmarken erweiterte Auflage Esch Frankfurt am Main Franz-Rudolf Hrsg Funktionen der Handelsmarken Gerd GRIN Verlag Handel als Marke/von Handelsbetrieb Handelsmarken Handelsmarken Handelsmarken im Lebensmitteleinzelhandel Handelsmarken im Wettbewerb Handelsmarken innerhalb Handelsmarken spe Handelsmarkenhersteller Handelsmarkenmanagement Handelsmarketing Handelsunternehmen Hausmarken Herstellermarken IKEA Image Instrumentarium der Handelsmarkenpolitik Instrumente Internet J.A. Hrsg Janz und Dirk Klassifikation von Handelsmarken klassischen Handelsmarken Konkurrenz Konsumenten Konzept Kunden Kundenbindung Manfred Hrsg Markenartikeln Markenführung Markennamen markenpolitik Markenprodukten Marketing in kleineren Marktanteil Maßnahmen Meffert Perspektiven der Handelsmarkenpolitik positionieren Preis National preislich Premiummarken Produktion von Handelsmarken Produktqualität Profil Profilierungsfunktion von Handelsmarken Profilstärkung von Handelsmarken Retail Branding Rewe Sortiment Sortimentspolitik starke strategischen Stuttgart überarbeitete und erweiterte Umsetzung Unternehmen Verbraucher Verkaufsförderung Warengruppenmarke wettbewerbsstrategische Analyse Wiesbaden www.handelswissen.de www2.simon-kucher.com

Bibliographic information