Handelsmarkenmanagement

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 26, 2006 - Business & Economics - 33 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: gut, Europäische Fachhochschule Brühl, Veranstaltung: Fallstudie im Studiengang Handelsmanagement, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahrzehnten ist es auf dem deutschen und in jeweils unterschiedlichen Ausprägungen auch auf den anderen Märkten dieser Welt zu einem Vormarsch der Handelsmarken gekommen. Handelsmarkenprodukte stellen für viele Verbraucher eine potente Alternative zu den zumeist sehr viel teureren Herstellermarkenprodukten dar. Mehr und mehr ist es den Handelsmarken gelungen den etablierten Herstellermarken die Marktanteile streitig zu machen und das Vertrauen der Konsumenten zu erobern. Wie haben Handelsmarken diesen Prozess geschafft? Welche sind die Attribute einer Herstellermarke, die sie für den Konsumenten derart attraktiv machen? Gibt es signifikante Unterschiede zwischen Hersteller- und Handelsmarke, die es einer Handelsmarke nicht ermöglichen den Status einer Herstellermarke zu erlangen? Diese Fragen werden in dieser Fallstudie betrachtet. Wir verschaffen dem Leser einen Überblick über die Eigenschaften der beiden Markentypen und leiten daraus die Funktionen ab, die Handelsmarken und Herstellermarken erfüllen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aldi Anteil Befragte Artikel Beispiel beispielsweise Blindtest Blindverkostung Burmann Cola und Pepsi Cola-Sorten Coca Cola Dachmarken Dachmarkenstrategie deutschen Lebensmitteleinzelhandel Discount Discountmarkenstrategie egal gleich gut Eigenmarken richtige Marken Einfluss von Handelsmarken Einzelmarke emotionalen Zusatznutzen Entwicklungspotenzial Ergebnis der Befragung erwirtschaften Fallstudie führenden Herstellermarken Füllhorn Funktionaler Funktionaler Gattungsmarken geschmacklich nicht unterscheiden gibt Handel Handelsmarken Handelsmarkenanteil Handelsmarkenpolitik Handelsspanne häufig Hersteller Identitätsmerkmale identitätsorientierte Markenführung Imagetransfer Imitationsmarkenstrategie industrielle Revolution innovative Premiumhandelsmarken konkurrierenden Konsumenten Kunden Lensker Loblaws Mangelnde Marken sind Eigenmarken Markenartikel Markeneigner Markenidentität Markenmanagement Markenprodukt Markenwert Markt Meffert Microsoft Encarta Nutzenebenen offenen Verkostung Point of Sale Positionierung positiv Präferenzmarken Präferenzmarkenstrategie Präferenzprägende Funktion Preis preisgünstiges Image Preiswürdigkeit Preiswürdigkeitsbeurteilungen Premiumhandelsmarken im deutschen Premiumhandelsmarken Seite Premiummarken President’s Choice Probanden Produkt Profilierung des Handelsunternehmens qualitativ Rendite Renditeverbesserung REWE Group Riegel geschmacklich Schokoladenriegel Twix Schokoriegel Segmentmarken somit Sortiment Sortimentsmarken starken Marke Strategie Twix kaufen überall erhältlich Ubiquität unserer Unternehmen unterschiedlichen Verkostung zweier Schokoladenriegel verschiedenen Volkswagen Warengruppe Warengruppenmarke Zusatznutzen Zusatznutzen

Bibliographic information