Handschriftenkultur und Medialität im Mittelalter

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 1,0, Humboldt-Universitat zu Berlin (Medienwissenschaftliches Seminar), Veranstaltung: Momente der Mediengeschichte, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Handschrift als mediengeschichtlich einzigartigem Phanomen soll hier der Fokus gewidmet werden. Dabei werden Uberschneidungen und Querverweise zu anderen Medien des Mittelalters naturlich nicht zu vermeiden sein. Auch die gesellschaftliche Konstellation, die mit ihren meist sehr sauber voneinander getrennten Binnenoffentlichkeiten vollig anders aussieht als heute, wird Beachtung finden mussen. Doch soll die Entstehungsgeschichte, die technische wie kulturelle Verfugbarkeit, sowie die Rolle der Handschrift als gleichsam riesiges, hochst flexibles Scharnier am Scheideweg zwischen Keilschrift und Mnemotechnik auf der einen, sowie Buchdruck und Telekommunikation auf der anderen Seite im Mittelpunkt stehen. Man sollte dabei nicht vergessen, dass die Handschrift im Mittelalter fast ausschliesslich das Buch bedeutete. Handschriften waren Bucher. Wie mit diesem Medium umgegangen wurde, ist schon allein deshalb zentral; die Bedeutung des Buches als solches ist unbestreitbar, historisch ohnehin, aber auch noch in unserem heutigen Zeitalter. Ein kurzer Ausblick, wie die Handschrift noch heute genutzt wird, soll die Ergebnisse abrunden."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Antike Ausbildung eines Marktes auxiliarer Bedeutung Benedikt von Nursia besondere philologische Bettelorden Bild Binnenöffentlichkeiten bloße mediale Bruno Desse Handschriftenkultur Buchdruck buchliterarischen daher Doppelblätter entscheidend Entwicklung erst gelesen geprägt geschrieben Gottes GRIN Verlag Handschrift Handschriftenkultur und Medialität heilsgeschichtlich heute höfischen Rollen Hören und Sehen Illiteraten Individualität Individuation Jahrhundert jenseitsgerichtet Karl der Große Keilschrift kirchlichen Kloster konnten Körper des Buches Körperlichkeit kulturellen Latein Lesen mediale Funktion mediale Vermittlungsfunktion Medialität im Mittelalter Medienbegriff Mediengeschichte medientheoretische Medium meist Menschmedien Mimesis Mittelalter GRIN Mittelalter Kommunikation Mittelalter Medien Mittelalter natürlich Mittelalterliche Bücher mittelalterliche Handschrift mittelalterlichen Gesellschaft Mnemotechnik mobilen Höfen Mönche musste oral Papyrus Partizipation Patristik performativen Charakter Pergament Prozess reiche Bebilderung reziproken Beeinflussung Rubrizierung Säkularisation Scholastiker Schreibmedium Buch Schrift Schriftlichkeit Skriptorium Spannungsfeld stark synästhetische Wahrnehmung Technische Implikationen Territorialisierungsprozess Tertiärmedien Tierhäute Überlieferung unsere Art unserer heutigen Ursula SCHAEFER Vaganten verstehen volkssprachliche Literatur völlig Vorraussetzungen Vorstellung weitaus weltliche Werner FAULSTICH wichtig wieder zunächst

Bibliographic information