Handwerk zwischen Tradition und Zukunft. Entwicklungsperspektiven im europäischen Holzhandwerk und die Konsequenzen auf die Zulieferindustrie: Der Direktvertreiber Berner, eine empirische Untersuchung

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 25, 2007 - Business & Economics - 140 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 2,0, Hochschule Zittau/Görlitz; Standort Zittau, 42 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: HANDWERK ZWISCHEN TRADITION UND ZUKUNFT Eine empirische Untersuchung der Entwicklungsperspektiven im europäischen Holzhandwerk und die Konsequenzen auf die Zulieferindustrie am Beispiel des Direktvertreibers Berner [...] Kurzreferat Je weiter sich der Mensch durch die moderne Kommunikation auseinander lebt, um so mehr bildet er mit seinen individuellen Eigenarten und Bedürfnissen das Zentrum seiner sich nach ihm ausrichtenden Umwelt. Aus diesem Grund ist die Firma Berner bestrebt, die Probleme ihres Kundenklientel Handwerk kennen und verstehen zu lernen. Mit dieser Basis kann dem Handwerk ein ganzheitliches Paket mit einem für den Kunden größtmöglichen Nutzen angeboten werden. Besonders in jüngster Zeit bietet die facettenreiche Handwerkerschaft mannigfaltige Ansätze für eine empirische Analyse in diese Richtung. Unter Zuhilfenahme einschlägiger Marktforschungsmethoden wird die Problemsuche zunächst in der Tischlerbranche, einem Segment des Handwerks, durchgeführt. Globale wirtschaftliche Ereignisse und volkswirtschaftlich/politische Mißstände werfen ihre Schatten zunehmend auch auf den kleinen überwiegend regional arbeitenden Handwerksbetrieb. Bedingt durch traditionelle Strukturen, mangelnde Manpower und überholte Denk- und Arbeitsweisen sowie handwerksfeindlicher Wirtschaftspolitik wird es dem Handwerksmeister nicht leichter gemacht, den Risiken zu begegnen und sie zu kompensieren. Es zeichnet sich ab, daß das Handwerk bei der Bewältigung der künftigen Herausforderungen Unterstützung benötigen wird. Wer frühzeitig diese Anforderungen kennenlernt und so ein vernünftiges Kontingent zur Problemlösung beisteuern kann, der wird im Handwerksmeister einen verläßlichen Partner finden. Die Belange des Handwerks sind ein idealer Ansatzpunkt für kundenorientiertes Arbeiten. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
5
II
24
III
82
IV
93

Other editions - View all

Common terms and phrases

Albert Berner Anhang 11 Anteile der Berufsgruppen Arbeitssicherheit Ausbau befragten Bereich besonders Betreute Eigenleistung Betriebe Betriebsübergabe Bodenleger BUNDESVERBAND DES HOLZ Chancen deutschen Handwerks Deutschland Dienstleistung Einsatz Elektromaschinenbauer Entwicklung Ergebnisse der Kundenumfrage Euro evtl fachliche Firma Berner folgende ganzheitlichen Gesamt Gewerbe und Handwerk Gewerbeordnung Gruppe Hand handwerksähnliche Handwerksbetrieb Handwerkskammer Handwerksmeister Handwerksordnung Handwerksorganisationen Handwerksrolle Heimwerker Herausforderungen Herr Grunewald Herr Sielaff hohe Holzgewerbe Industrie Innenausbau Innungen Institut für Gewerbe interne und externe Internet Interview mit Herrn Investitionen Jahre Klein Komplettangebote Kunden Kundenbefragung Kunststoff kunststoffverarbeitenden Handwerks Lehrlinge Marketing Marketingforschung Markt Marktforschung Maschinen Mitarbeiter Modisten möglich Nachfolgeregelung Neue Technologien Ordnung des Handwerks Orthopädieschuhmacher österreichischen Gewerbe Probleme Produktsortiment für Tischler Regionale Reklamationsmanagement Risiken Schattenwirtschaft Schieman Schriftenreihe der HwK Schwarzarbeit Sektor sollte sowie Sponsoring Stärken steigend Strategische Struktur Stuttgart Hrsg technisch Technologiemanagement Tischler Tischler spezifischer Tischlerbetriebe Tischlerhandwerk Umsatz Unternehmen Unterstützung Verfasser viele Wandel Wirtschaft Wirtschaftskammer Wirtschaftskammer Österreich Zahlen ZDH Hrsg

Bibliographic information