Harmonielehre

Front Cover
Carl Grüninger, 1915 - Composition (Music) - 426 pages

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorbegriffe
1
Die Diatonik
7
Verbindung der Hauptdreiklänge Vierstimmiger Satz
13
Die Anwendung von Quartsext und Sextaccorden als Vcrhalts
16
Fortschreiten von der Unterdominant zur Oberdominant Einklangs
19
Aufstellung der Molltonart in ihren Hauptdreiklängen
27
Capitel Sextaccorde und Quartsextaccorde
33
Recapitulierung und Erweiterung des Begriffs Vorhall und seiner
36
Die Umkehrungen consonierender Dreiklänge und dissonierende Accorde als diatonische Modulationsmittel
207
Die Chromatik und Enharmonik L Capitel Die chromatische Fortschreitung 44 Wesen und Begriff der chromatischen Fortschreitung
213
Der Querstand
220
Verminderte Terz und übermäßige Sext Die Accorde mit über mäßiger Sext
229
Die Auflösung der übermäßigen Sext Accorde mit verminderter Terz Der verminderte Septaccord mit hochalterierter Quint Zigeunertonleiter
232
Die Hochalterierung der 2 Stufe Möglichkeit weiterer Hoch alterierungen
233
Die Tiefalterierung der 2 Stufe
235
Der neapolitanische Sextaccord
241

Harmoniefremde Töne Wechselnoten Vorhalte Entstehung
43
Consonanter Accord und consonantes Intervall Sext und Quart
53
Capitel Der Dominantseptaccord und Dominantseptnonaccord
67
Bilden von Dominantseptaccorden V 18
71
Praktische Anwendung des Dominantseptaccords und seiner
78
Die Bildung des Dominantseptnonaccords Die Dissonanz der None
84
Capitel Die Nebenharmonien in
92
Die II Stufe in Dur 92
115
Capitel Die Nebenharmonien in Moll
126
Die VII Stufe in Moll
135
Capitel Erweiterung des Tonartbegriffs
145
Anwendung des dorischen Moll Zusammenfassender Überblick
155
Anwendung
162
Die verschiedenen Arten des Vorhalts und seiner Auflösung
170
Der Durchgang
183
Wechselnote und Vorausnahme
185
Capitel Die diatonische Modulation 40 Das Wesen und die verschiedenen Arten der Modulation Modu lation durch diatonische Substitution
193
Übersicht der diatonischen Substitutionsmöglichkeiten
196
Die consonierenden Dreiklänge als Mittel zur diatonischen Modulation
199
Diatonische Modulationen 42
200
Die Tiefalterierung der Unterdominante in Moll Combination
247
mehrerer Alterierungen in einem Accord
248
Capitel Die Chromatik als Modulationsmittel
255
Begriff der chromatischen Modulation Der Geschlechtswechsel des consonierenden Dreiklangs
261
Die chromatische Veränderung dissonierender Accorde
264
Fortsetzung
269
a Chromatische Modulationen
273
Die chromatische Bildung von Wechselnoten Vorhalten und Durch
278
Das Zusammentreffen chromatisch verschiedener derselben Stufe
286
Der Orgelpunct
299
Synkopierung Doppelharmonien
308
Enharmonische Verwechslung und enharmonische Umdeutung
314
Die enharmonische Umdeutung des übermäßigen Dreiklangs
325
Weitere enharmonische Umdeutungen
331
Die Verbindung consonierenderDreiklängeuntereinanderTabellarisch
337
Über die Ganztonreihe
349
Der verminderte Septaccord in seine i Beziehungen zum consonieren
356
Zum Parallelenverbot
391
Über Kirchentonarten und Exotik 402
402

Other editions - View all

Bibliographic information