Harold Pinter und sein Stück "The Birthday Party"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 2,0, Bayerische Julius-Maximilians-Universitat Wurzburg, Veranstaltung: Hauptseminar "Das Absurde Theater," 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Um zu klaren, ob The Birthday Party" unter die Definition des Absurden Theaters passt, muss erst untersucht werden, was absurd" eigentlich bedeutet. Ionesco beschreibt das Absurde als etwas which is devoid of purpose ... cut off from its religious, metaphysical and transcendental roots; man is lost, his actions become senseless, absurd, useless." Einem absurden Drama fehlen klar die Strukturen, die sonst ein sogenanntes "well-made" Drama ausmachen: sein Handlungsstrang ist oft zerruttet und keine Losungen fur Konflikte werden genannt. Eigentlich kann man auch gar nicht von einer Handlung an sich sprechen, denn es ist eher eine Aneinanderreihung von Ausserungen, die im Kopf des Zuschauers eine statische und einfache Situation schaffen wollen. Auch die Sprache selbst ist oft zu einem reduzierten Level zuruckgekehrt. Oft geben Charaktere nur Gebrabbel von sich; sie benutzen Wortspiele, wiederholen Fragmente, und das, was auf der Buhne gesprochen wird, korrespondiert nicht mit dem, was getan wird. Gestik und Mimik bekommen mehr Bedeutung als Worte. Die Charaktere sind haufig von der Welt ausgeschlossen und betrachten sich als Aussenseiter, die in einem sinnlosen Umfeld leben mussen. Sie leben nur von Tag zu Tag, ohne genau zu wissen, weswegen sie hier sind (vgl. Becketts Warten auf Godot," in dem die einzige Beschaftigung von Vladimir und Estragon darin besteht, auf den mysteriosen Godot zu warten). Oft handeln die Charaktere auch vollig unerwartet und unlogisch, fast wie Marionetten, was wiederum beim Betrachter ein Gefuhl des Komischen auslost."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information