Harry Potter - Einführung in die Weltanschauung unter religionspädagogischer Perspektive

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 72 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Theologie - Didaktik, Religionspadagogik, Note: 2, Universitat Bremen, Veranstaltung: 'Moge die Macht mit dir sein ', Sprache: Deutsch, Abstract: Das Zeitalter der Bucher war bereits abgeschrieben, als J.K Rowling die Welt mit ihrer Harry Potter Reihe uberraschte. Millionen von Kindern und auch Erwachsenen sturzten sich auf die bisher vier erschienenen Bande (sieben sollen es am Ende sein). Eine wahre Hysterie brach aus und der Markt wurde von Merchingdisingprodukten uberschwemmt. Die beiden ersten Bande sind bereits verfilmt. Weitere sollen im jahrlichen Wechsel mit den noch nicht erschienenen Bucher heraus gebracht werden. Doch wurde dieser Harry Potter Wahn nicht nur positiv gehandelt, sondern fand genauso schnell seine Gegner. Besonders die religiose Welt wurde von Harry Potter gespalten. Auf der einen Seite wird Harry als Prophet gefeiert und auf der anderen Seite wird er als Teufelswerk aus den Bibliotheken und Schulen verbannt. Dabei konnen nicht nur christliche Anlehnungen entdeckt werden, sondern auch antik mythologische, anglo- keltische und marchenhafte Anspielungen. Obwohl die Harry Reihe noch nicht vollstandig erschienen ist, gibt es schon eine Unmenge an Sekundarliteratur. Die Interpretationen zielen dabei auf die ersten vier Bande, gehen sogar teilweise uber sie hinaus. Thesen konnen von den fehlenden drei Banden unterstrichen oder wiederlegt werden. Diesbezuglich kann im Folgenden nur auf den momentanen Stand zuruckgegriffen werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Darstellung
4
Darstellung
8
Darstellung
12
Darstellung
26
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 14 - ... dein Wunsch wird erfüllt werden, ehe ein Jahr vergeht, wirst du eine Tochter zur Welt bringen." Was der Frosch gesagt hatte, das geschah, und die Königin gebar ein Mädchen, das war so schön, daß der König vor Freude sich nicht zu lassen wußte und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandten, Freunde und Bekannten, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wären.
Page 13 - wer Brot essen will, muß es verdienen: hinaus mit der Küchenmagd«. Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an, und gaben ihm hölzerne Schuhe. »Seht einmal die stolze Prinzessin, wie sie geputzt ist!
Page 13 - Obendrein taten ihm die Schwestern alles ersinnliche Herzeleid an, verspotteten es und schütteten ihm die Erbsen und Linsen in die Asche, so daß es sitzen und sie wieder auslesen mußte.
Page 14 - Die Königstochter soll sich in ihrem fünfzehnten Jahr an einer Spindel stechen und tot hinfallen.« Und ohne ein Wort weiter zu sprechen, kehrte sie sich um und verließ den Saal. Alle waren erschrocken, da trat die zwölfte hervor, die ihren Wunsch noch übrig hatte, und weil sie den bösen Spruch nicht aufheben, sondern...
Page 15 - Sie hatte einen wunderbaren Spiegel, wenn sie vor den trat und sich darin beschaute, sprach sie: „Spieglein, Spieglein an der Wand, Wer ist die Schönste im ganzen Land?" so antwortete der Spiegel: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.
Page 14 - so geschwind geht das nicht", blieb stehen und wartete bis das Tier ganz nahe war, dann sprang er behendiglich hinter den Baum. Das...
Page 8 - Gesicht, das schrecklichste Gesicht, das Harry jemals gesehen hatte. Es war kreideweiß mit stierenden roten Augen und, einer Schlange gleich, Schlitzen als Nasenlöchern.
Page 17 - Hast du dich nie gefragt, wie du diese Narbe auf der Stirn bekommen hast? Das war kein gewöhnlicher Schnitt.
Page 17 - Verwüste weder das Land noch das Meer, noch die Bäume! Erst müssen wir die Diener unseres Gottes mit dem Siegel auf der Stirn kennzeichnen.

Bibliographic information