Hartmann von Aue: ,Gregorius, der gute Sünder': Eine Untersuchung der zweigeteilten Handlungsstruktur und deren Einfluss auf eine Gattungszugehörigkeit

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 2,7, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Institut fur Altere deutsche Literatur), Veranstaltung: Seminar "Hartmann von Aue, Gregorius'," Sprache: Deutsch, Abstract: Einer nach wie vor tradierten Vorstellung vom Mittelalter als dem dunklen Zeitalter ist es zuzuschreiben, dass auch der mittelalterlichen Literatur vielfach nur wenig Beachtung geschenkt wird. Im Zuge der neuzeitlichen nationalistischen Verklarung haben sich die verschiedenen Ausrichtungen der Philologie weitestgehend eigenstandig entwickelt und modernen Landesgrenzen untergeordnet. Das gilt auch fur die moderne altgermanistische Forschung, die sich lange der Erfolge Karl Lachmanns bediente und sich nur langsam von einem selektiven Blick lost. Erst seit jungster Zeit gestaltet sich mit den ebenso fortschreitenden Geschichts-, Kultur- und Sozialwissenschaften eine interdisziplinare Forschung aus, die den Kenntnisstand enorm zu bereichern vermag und ein breites Spektrum aufarbeiten will. In dieses Anliegen reiht sich auch die Hartmann-Forschung ein, die dessen dichterischen Verdienst langst erkannt, aber bislang unzureichend gewurdigt hat. Noch in den 1970ern ist fur Hugo Kuhn ist Hartmann von Aue sogar der am meisten vernachlassigte unter den Dichtern unserer mittelhochdeutschen Blute um 1200." Obwohl von ihm als Dichter nur wenig bekannt ist, verdankt ihm die Altgermanistik die Ubertragung der literarischen hofischen Welt Chretien de Troyes' in die deutsche Sprache. So dienten dessen altfranzosische Werke Hartmann nicht nur fur seine arturischen Epen Erec' und Iwein' als Vorlage, sondern auch fur die legendenhafte Erzahlung Gregorius'. Gerade der offensichtlich widerspruchliche Untertitel der gute Sunder' deutet an, dass es sich dabei nicht alleinig um eine religiose Charakteristik handelt. Stattdessen findet sich in dieser Erzahlu"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Zur Deutungsproblematik und Entstehungsabsicht
3
Der Prolog und das Motiv der zwei Wege
5
Höfische Elemente und das DoppelwegSchema
9
Strukturelle Grundelemente der Erzählung
12
Schlussbetrachtungen
13
Literaturverzeichnis
14
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information