Haus Justine: Sehnsucht, Sklavin zu sein - BDSM Roman

Front Cover
GiADA, Mar 10, 2012 - Fiction - 402 pages
0 Reviews
"Sie bog die Arme zum Rücken und hakte den BH auf, bot ihre Brüste seinem Blick wie Opfergaben dar. Ein winziger Moment des Zögerns noch, dann streifte sie den kleinen roten String ab. »Du bist wunderschön.« Andächtig fesselte er ihr die Hände mit den Handschellen vorn zusammen, zwang ihre Arme mit sanftem Druck nach oben und hängte die Kette an einem Deckenhaken ein, der sonst wohl eine Lampe hielt. Er steckte ihr den Knebel in den Mund und verschloss sachte die Schnalle. Sorgsam zog er das eingeklemmte Haar und der breiten Lederriemen hervor, ließ es durch die Finger gleiten wie kostbare Seide, zupfte es zurecht, sie sollte schön aussehen..." Lange haben wir auf eine würdige Adaption des Themas aus der "Geschichte der O" gewartet. Endlich habe ich sie gefunden. Eine moderne Variation der Geschichte, wie eine junge, selbstständige Frau freiwillig zur Sklavin wird und so ihre Erfüllung findet. Liebevoll geschrieben, authentisch, glaubhaft und hocherotisch! - GiADA

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

About the author (2012)

»Erkenne dich selbst!«, stand über dem Eingang des Orakels zu Delphi geschrieben. »Und versuche das Beste aus dem Erkannten zu machen«, möchte ich hinzufügen. Fasziniert vom Schreiben bin ich schon seit meiner Jugendzeit, als ich anfing, einen Western zu verfassen, inspiriert von meinen damaligen Groschenromanen. Später kam Sublimierung mit ins Spiel, die Erhöhung eines Triebes auf künstlerische Ebene. Dominanz und Devotion wurde ein wichtiges Thema. Was geschieht, wenn ein Mensch, egal, ob Mann oder Frau, bei der Selbsterkennung Neigungen und Wünsche in sich entdeckt, die nicht übereinstimmen mit den herrschenden Normen? Wie geht er (sie) damit um, wie lassen sie sich in wirkliches Erleben umsetzen? In diesem Spannungsfeld zwischen den äußeren Ansprüchen und den inneren Trieben bewegen sich meine Protagonisten, darum ringend, so etwas wie Glück und Befriedigung für sich zu finden.

Bibliographic information