Heilung nach Operationen - das Risiko in der postoperativen Phase und in der orthopädischen Rehabilitation

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 68 pages
0 Reviews
Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medizin - Chirurgie, Unfall-, Sportmedizin, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Orthopadische Reha-Klinik Lindenplatz mit sportmedizinischer Abteilung, Bad Sassendorf (Chefarzt: Dr. Ch. Schonle), Abstract: Nach orthopadischen und traumatologischen Operationen konnen Leistungsminderungen wie Muskelatrophien, Gelenkkontrakturen, Knochensubstanzverluste und andere Einschrankungen des Bewegungsapparates auftreten, die durch eine gezielte Ubungsbehandlung verhindert oder gebessert werden. Dafur ist ein effektives Rehabilitationsprogramm notwendig. Allerdings ist die Heilungsphase nach einer Operation auch mit Risiken behaftet: Bei 7049 Patienten (durchschnittliches Alter = 65,69 12,84 Jahre, 4945 Frauen und 2104 Manner), die sich nach einer Operation am Bewegungsapparat in einer drei- bis vierwochigen stationaren Rehabilitation in einer Reha-Klinik Lindenplatz befanden, traten bei 240 (= 3,4 % aller Patienten) schwere Komplikationen auf, die eine Verlegung in ein Akutkrankenhaus oder eine Entlassung notig machten. Dabei handelte es sich bei 0,57% der insgesamt 7049 Patienten um Notfallsituationen des Herz-Kreislaufsystems, bei 0,45% um Luxationen von Huft-Totalendoprothesen, bei 0,44 % um tiefe Beinvenenthrombosen, bei 0,44 % um Weichteil- oder Knocheninfektionen und bei 0,27 % um Komplikationen des Magen-Darmbereiches. Die Anzahl der eher leichtgradigen Komplikationen (Muskelschmerzen und Krampfe, Gastritiden, Dekubiti, Blutdruckkrisen, Wundheilungsstorungen u. v. a.), welche in der Reha-Klinik diagnostiziert und behandelt werden konnten, lagen um ein Vielfaches hoher: Etwa jeder 3. bis 5. Patient klagte uber entsprechende Beschwerden. Die Dokumentation der schweren Komplikationen erlaubte eine Analyse moglicher Gefahrenquellen. Daraus ergab sich die Notwendigkeit der kontinuierlichen medikamentosen Thromboseprophylaxe bis 35 Tage nach der Operation - bei Teilbelastung oder Immobilisierung auch langer - und
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Section 1
4
Section 2
13
Section 3
22
Section 4
28
Copyright

Other editions - View all

Popular passages

Page 30 - Planes A. Vochelle N, Darmon JY, Fagola M, Bellaud M, Huet Y. Risk of deep-venous thrombosis after hospital discharge in patients having undergone total hip replacement: double-blind randomized comparison of enoxaparin versus placebo.
Page 30 - RS, et al. Randomized trial of epidural versus general anesthesia : outcomes after primary total knee replacement. Clin Orthop 1996 ; 331 : 199-208.
Page 30 - Periprosthetic low-grade hip infections. Erythrocyte sedimentation rate and C-reactive protein in 23 cases. Acta Orthop Scand 1997; 68: 461-5, 1997.
Page 30 - Long lasting unilateral muscle wasting and weakness following injury and immobilisation. Scand J Rehabil Med 22...

Bibliographic information