Heilung nach Operationen - das Risiko in der postoperativen Phase und in der orthopädischen Rehabilitation

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 21, 2004 - Medical - 30 pages
0 Reviews
Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medizin - Chirurgie, Unfall-, Sportmedizin, , Sprache: Deutsch, Abstract: Nach orthopädischen und traumatologischen Operationen können Leistungsminderungen wie Muskelatrophien, Gelenkkontrakturen, Knochensubstanzverluste und andere Einschränkungen des Bewegungsapparates auftreten, die durch eine gezielte Übungsbehandlung verhindert oder gebessert werden. Dafür ist ein effektives Rehabilitationsprogramm notwendig. Allerdings ist die Heilungsphase nach einer Operation auch mit Risiken behaftet: Bei 7049 Patienten (durchschnittliches Alter = 65,69 ± 12,84 Jahre, 4945 Frauen und 2104 Männer), die sich nach einer Operation am Bewegungsapparat in einer drei- bis vierwöchigen stationären Rehabilitation in einer Reha-Klinik Lindenplatz befanden, traten bei 240 (= 3,4 % aller Patienten) schwere Komplikationen auf, die eine Verlegung in ein Akutkrankenhaus oder eine Entlassung nötig machten. Dabei handelte es sich bei 0,57% der insgesamt 7049 Patienten um Notfallsituationen des Herz-Kreislaufsystems, bei 0,45% um Luxationen von Hüft-Totalendoprothesen, bei 0,44 % um tiefe Beinvenenthrombosen, bei 0,44 % um Weichteil- oder Knocheninfektionen und bei 0,27 % um Komplikationen des Magen-Darmbereiches. Die Anzahl der eher leichtgradigen Komplikationen (Muskelschmerzen und Krämpfe, Gastritiden, Dekubiti, Blutdruckkrisen, Wundheilungsstörungen u. v. a.), welche in der Reha-Klinik diagnostiziert und behandelt werden konnten, lagen um ein Vielfaches höher: Etwa jeder 3. bis 5. Patient klagte über entsprechende Beschwerden. Die Dokumentation der schweren Komplikationen erlaubte eine Analyse möglicher Gefahrenquellen. Daraus ergab sich die Notwendigkeit der kontinuierlichen medikamentösen Thromboseprophylaxe bis 35 Tage nach der Operation - bei Teilbelastung oder Immobilisierung auch länger - und zwar unabhängig vom Alter. Bei Totalendoprothesen der Hüfte ist eine intensive Schulung der Patienten zur Vermeidung von Luxationen notwendig. Die baulichen Voraussetzungen für eine Behinderten gerechte Umgebung reduzieren Hüftluxationen, Stürze oder Frakturen. Eine kontinuierliche ärztliche Überwachung des Rehabilitationsverlaufes zur Vermeidung von Überlastungen und zum frühzeitigen Erkennen von Komplikationen ist sinnvoll. Dabei sollte gerade auch nachts eine ärztliche Diagnostik möglich sein. Zudem ist eine gezielte Steuerung der Belastungsintensität in der Rehabilitation notwendig: Die Festlegung der orthopädischen Belastbarkeit und die Prüfung der kardiopulmonalen Belastungs- und Leistungsfähigkeit sind als Trainingsgrundlage erforderlich.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Überblick über die behandelten Patienten
5
Komplikationen während der Rehabilitation
7
31 Kardiologische Komplikationen und Exitus
8
32 Weichteilkomplikationen
15
33 Luxationen von HüftTotalendoprothesen
16
34 Tiefe Beinvenenthrombosen
20
35 Gastroenterologische Komplikationen
24
36 Frakturen
25
Allgemeine Hinweise für die orthopädische Rehabilitation
26

Other editions - View all

Common terms and phrases

29 Patienten Adduktion akute Akutkrankenhaus notwendig Alter n Alter Altersmittelwert anaeroben Schwelle Anästhesiologie Antithrombosestrümpfe Aufnahmetag Auftreten Bad Sassendorf Beginn der Rehabilitation Begleiterkrankungen Bein Beinvenen Belastung Bewegungsbad Diabetes Diskussion Endoprothese Ergotherapie erhöht Fraktur Gastroenterologische Komplikationen häufig Heparin Herzfrequenz Herzinfarkt Herzinsuffizienz Herzrhythmusstörungen Hüft Hüftprotektoren Implantation einer Hüft-Endoprothese Implantation einer Hüft-TEP Intensivmedizin Intermittierende pneumatische Kompression intraoperative Jahre kardiologischen Komplikationen kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit Klinik Lindenplatz Komplikationen und Exitus Kontakt von Trochanter koronare Langzeit-EKG Luftkammerschienen Luxation Luxationen von Hüft-Totalendoprothesen Luxationsgefahr Mechanische Thromboseprophylaxe Medikamentöse Thromboseprophylaxe Mittelw Multimorbidität Narkose neurologische Operation operativen operierten Patienten Orthese Orthop orthopädischen Rehabilitation Osteosynthese Patienten Patienten trat Patientin Pfanne prevention of deep Prophylaxe Prothesenköpfe Reduzierung regelmäßige Reha-Klinik Risiko Sauerstoffaufnahme Schenkelhalsfraktur Schmerzmittel schwere Sonographie Spiroergometrie starke stationären Aufenthaltes stationären Rehabilitation Sturzereignis Teilbelastung Therapie Thrombose Thromboserate Thromboserisiko thrombosis tiefe Infektion tiefen Beinvenenthrombosen total hip Training Trainingssteuerung Trochanter Trochanter major Ursache Verlegung führten Vermeidung Vollbelastung Vorluxationen Weber-Klasse Weichteilkomplikationen Wochen Ziel der orthopädischen

Bibliographic information