Heinrich Heines "Romanzero" als Text des literarischen Biedermeier

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 72 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,5, Universitat Augsburg, Veranstaltung: Hauptseminar: Das literarische Biedermeier, Sprache: Deutsch, Abstract: Uber Heinrich Heine als einen der grossten deutschen Dichter ist viel geschrieben worden. Doch obwohl Heines Schaffen in die Zeit des literarischen Biedermeier fallt wurde bisher nur wenig gesagt uber die Einordnung seiner Werke in diese Epoche. Zwar gibt es zahlreiche Untersuchungen uber Heines Einstellung zu seiner Zeit, zu seiner Sichtweise auf Revolution und Junges Deutschland, zu seiner Beobachterposition aus dem Exil, zu seinem Konflikt mit der Gesellschaft und so weiter. Doch wenn jemals nach dem literarische Ort, der Epoche oder Stromung, der er zuzuordnen ist, gefragt wird, dann wird meist auf die Romantik verwiesen. Doch ebenso wie Heines Einstellung zur Romantik alles andere als konstant war - zwar war er ihr in jungen Jahren sehr zugeneigt, bezeichnet sich im Atta Troll noch als letzten romantischen Dichter, doch im Romanzero, seinem dritten eigenstandig besorgten Gedichtband, der lange Zeit in der Heine-Forschung weitestgehend unbeachtet blieb, rechnet er grundlich mit der Romantik und ihrer Realitatsferne ab - so ist auch Heines Dichtung keineswegs einfach als romantisch zu bezeichnen, auch wenn sie durchaus immer romantische Zuge tragt. Auch wird eine strikte Trennung dadurch erschwert, dass die Romantik sehr stark in das literarische Biedermeier hinein ragt. Dennoch macht es sich die oft geausserte Einschatzung, Heine schlage eine Brucke zwischen Romantik und Moderne, in gewisser Weise zu einfach. Denn auch wenn Heine sicherlich nicht als Autor des literarischen Biedermeier bezeichnet werden kann, so finden sich doch, gerade in dem in der Matratzengruft" entstandenen Romanzero durchaus einige biedermeierliche Zuge, auch wenn sich ebenso viele Bruche mit dieser Epoche zeigen. Aufgabe der vorlieg"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information