Heinrich Leopold Wagners "Die Kindermörderin" als literarische Stellungnahme zum gesellschaftlichen Umgang mit der Kindsmordproblematik

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen, Veranstaltung: Literatur und Recht, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange wurde die Todesstrafe fur Kindsmorderinnen nicht hinterfragt. Erst in der zweiten Halfte des 18. Jahrhunderts fing man an daruber nachzudenken, ob neben der eigentlichen Tat, auch die Umstande eines Kindmords bei der Bestrafung berucksichtigt werden sollten. Vor allem Rechtsdenker und Philosophen der Aufklarung stellten sich Fragen wie: Gibt es aussere Faktoren, die eine Frau zu einem Mord am eigenen Kind treiben konnen? Inwieweit konnte man Kindsmorde verhindern? Konnte man durch eine mildere Strafe mehr erreichen, als durch reine Abschreckung? Sichert die Gesetzeslage Frauen in ehelosen Verhaltnissen in irgendeiner Form ab? Es wurde ebenso diskutiert, ob Kindsmord mit Verwandtenmord uberhaupt gleichzusetzen sei oder, ob nicht das Ehrenrettungsmotiv beim Kindsmord eine viel grossere Rolle spiele? Nicht nur Rechtsdenker und Philosophen nahmen sich diesen Uberlegungen an. Auch Dichter und Schriftsteller des spaten 18. Jahrhunderts setzten sich mit der Kindsmordproblematik auseinander. Es wurden sogar Preisfragen zur Vorbeugung von Kindsmorddelikten gestell
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information