Henrik Ibsens Drama "Fruen fra havet": Untersuchung zur Charakterisierung der Hauptfigur Ellida Wangel durch die Nebenfiguren Arnholm, Bolette, Ballested und den Fremden

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Skandinavistik, Note: 1,3, Johann Wolfgang Goethe-Universitat Frankfurt am Main (Neuere Philologien - Institut fur Skandinavistik), Veranstaltung: Nebenfiguren in den Dramen Ibsens, Sprache: Deutsch, Abstract: Der norwegische Schriftsteller Henrik Ibsen (1828-1906) ist einer der bekanntesten europaischen Theater-Autoren. Er ist ein Mitbegrunder des modernen Dramas (Naturalismus, Symbolismus)"1 und ubt vor allem in seinen spateren analytischen Dramen wie zum Beispiel Hedda Gabler" [1890], Vildanden" [1884] oder Fruen fra havet" [1888] radikale Gesellschaftskritik2. Henrik Ibsens Drama Fruen fra havet" bildet die Grundlage fur die vorliegende Untersuchung, die die Funktion der Nebenfiguren in diesem Stuck zum Thema hat. Im Rahmen des ubergreifenden Seminarthemas Nebenfiguren in den Dramen Ibsens" mochte ich mich am Beispiel von vier Nebenfiguren mit der Frage beschaftigen, wie diese die Hauptfigur Ellida Wangel charakterisieren. Auf Grund der Fulle des Figureninventars - acht Figuren sowie die ebenfalls als dramatis personae" aufgefuhrten, jedoch im Stuck nicht naher charakterisierten turister," sommergaester" und das unge folk fra byen"3 - ist es nicht moglich, in dieser Arbeit alle Nebenfiguren sowie ihre Funktion in Hinblick auf die Charakterisierung der Hauptfigur zu beleuchten. Daher habe ich die Nebenfiguren Arnholm, Bolette, Ballested und den Fremden gewahlt, um anhand dieser Vier exemplarisch zu untersuchen, wie Nebenfiguren bei Ibsen eine Hauptfigur charakterisieren konnen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Korrespondenz und Kontrastrelationen
11
Die Charakterisierung Ellidas durch den Fremden
18
Zusammenfassung
25
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information